Twittern, verpflichtend

Vorweihnachtswoche. Draußen nieselt der Regen leise vor sich hin, die Sonne lässt sich den Tag über nicht blicken und räumt schon am frühen Nachmittag das Feld für die klamme Nacht. Die Menschen hetzen von den vorletzten zu den letzten Besorgungen, die sie für Weihnachten zu erledigen haben, drängeln sich später zum Glühweinstand durch, um wenigstens ein paar Minuten innezuhalten, bis das Getränk in ihren Bechern weit genug heruntergekühlt ist, dass es im Kreis der Kollegen getrunken und auf frohe Weihnachtstage anstoßen werden kann. Drinnen sitzt du allein vor deinem Tweetdeck und zermarterst dir den Kopf, was die 5000-Seelen-Followerschaft wohl noch gerne von dir lesen würde. [Szenischer Einstieg, recht abgeschmackt, aber das macht man ja heutzutage so]

Meine Zeit als Kurator des Twitter-Accounts der deutschen RealScientist-Ausgabe neigt sich nach einer genau Woche dem Ende zu. Das trifft sich ganz gut, schließlich ist morgen Heiligabend. Es war mir eine Freude und große Ehre, diesen Account über sieben Tage mit Inhalten füttern zu dürfen und ich hoffe, dass ich meine Sache einigermaßen annehmbar vertreten habe. Tatsächlich habe ich in dieser Woche auch einiges gelernt, und zwar sowohl über meine Arbeit, als auch über Twitter. „Twittern, verpflichtend“ weiterlesen

Eine Woche RealScientist!

Vielleicht haben es einige von euch schon mitbekommen – seit heute morgen darf ich den wissenschaftlichen Wechselaccount @realsci_DE kuratieren. Wenn jemand unter euch diesen tatsächlich noch nicht kennen sollte: Realscientists DE ist der deutsche Ableger von Realscientists, wo seit Anfang 2013 Wissenschaftler|innen im wöchentlichen Wechsel ihre tägliche Arbeit auf Twitter vorstellen. Seit Anfang 2017 twittert auch der deutschsprachige Ableger und es ist mir eine große Ehre, dass ich in der Woche vor der Weihnachtspause meine Arbeit in Forschung, Lehre und Wissenschaftsadministration vorstellen darf.

„Eine Woche RealScientist!“ weiterlesen

Twitter-Projekte mit #autoChirp

Just heute habe ich die Version 2.0 der Alexander von Humboldt Chronologie in unserem Webservice autoChirp freigeschaltet, so dass die aktualisierte Version der Daten aus der Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften jahrestagsaktuell auf Twitter verbreitet werden kann. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, abermals die Technik des dafür verwendeten Webservices autoChirp vorzustellen, weil ich denke, dass er sicher auch von weiteren Projekten genutzt werden könnte, wenn sie nur wissen würden, dass es ihn gibt.  „Twitter-Projekte mit #autoChirp“ weiterlesen

Hogwarts Analytica – Reaktionsdokumentation

Gestern vor einer Woche veröffentlichte ich den Post “Hogwarts Analytica”, der inzwischen mehr als 3000 Mal1 abgerufen wurde. Außerdem verdanke ich diesem Beitrag, dass ich von weiteren Medien gebeten wurde, zu den Themen Die Methoden von Cambridge Analytica und Die Daten bei Facebook Stellung zu nehmen. Da mir das nicht jeden Tag passiert, dokumentiere ich die Entstehung des Blogposts und die Reaktionen auf sein Erscheinen hier. Einerseits tue ich das, weil es mir Einsichten in unser Mediensystem gab, andererseits auch, um mich auch zu einem späteren Zeitpunkt noch daran erinnern zu können (eigentlich hätte das nach einem Storify geschrien, aber Storify ist ja bekanntlich tot).

Es begann an einem Sonntagmorgen, an dem ich meine Twitter-Timeline konsultierte und mehr oder weniger verworrene, zumindest aber widersprüchliche Informationen zu neuen Entwicklungen des Falls Cambridge Analytica vorfand. „Hogwarts Analytica – Reaktionsdokumentation“ weiterlesen

  1. Inzwischen laut AWStats sogar fast 30.000 Mal, wobei 20.000 davon allein vom lies-es-später-Dienst getpocket gekommen sein sollen, siehe letzten Tweet im Beitrag. []

Gesichtserkennung und Wirrungen des BMI

Das Bundesministerium des Innern (BMI) testet seit August diesen Jahres eine automatische Gesichtserkennung an einem Berliner Regionalbahnhof. Ziel des Vorhabens ist es, (so heißt es zumindest) auszuloten, inwiefern ein solches System in der Lage wäre, gesuchte Straftäter oder Gefährder oder wen auch immer in Menschenmengen zu identifizieren. Die Durchführung des Tests war von Anfang an alles andere als unumstritten, inzwischen wurde die Testphase vom Innenminister verlängert und erste Ergebnisse veröffentlicht, die als vielversprechend dargestellt werden:  „Gesichtserkennung und Wirrungen des BMI“ weiterlesen