Es ist wieder da – #histocamp 2019

Am letzten Wochenende fand die bereits vierte Ausgabe des Histocamps in Berlin statt und ich war schon zum dritten Mal dabei. Das Histocamp ist ein Barcamp für an Geschichte Interessierte und da ich mich für den Austausch mit Leuten interessiere, die sich für Geschichte interessieren, bin ich dort ein gern gesehener oder zumindest geduldeter Gast. Die Räumlichkeiten für dieses Barcamp stellte in diesem Jahr die Rosa-Luxemburg-Stiftung im Verlagsgebäude der Tageszeitung “Neues Deutschland”, das kurz nach dem 30. Jahrestags des Mauerfalls (aus rheinländischer Perspektive) ein durchaus interessantes Ostambiente bot.  

Das Histocamp ist ein Barcamp, was bedeutet, dass es zwar einen Rahmen für den Austausch der Teilnehmer|innen bereitstellt, das konkrete Programm aber nicht im Vorfeld schon feststeht, sondern von den Mitwirkenden (und dazu zählen explizit alle Besucher|innen) zu Beginn ausgehandelt wird (Sessionpläne für den Freitag und den Samstag sind online). Eigentlich ist man deshalb beim Histocamp auch dann bestens aufgehoben, wenn man ohne ein konkretes Anliegen hinfährt. Nun bin ich allerdings ja durch #projektODRA (zu dem ich hier schon einmal ein paar Worte verloren habe) an einem Projekt mit explizit historischem Bezug beteiligt, das ich zusammen mit Björn Klein, der ebenfalls zum Projektteam gehört, und weiteren Interessierten beim Histocamp diskutieren wollte. 

“Es ist wieder da – #histocamp 2019” weiterlesen

Von Lissabon bis Gütersloh – Projektreisen im Herbst

Wissenschaft lebt zu einem nicht geringen Teil vom Austausch von Ideen. Nun stehen uns dank digitaler Netzwerke so viele Fern-Kommunikationsmittel wie wahrscheinlich noch nie zur Verfügung, erst kürzlich habe ich mit jemandem ein Paper aufgegleist, mit dem ich bis dahin nur über Twitter kommunizierte. Inzwischen haben wir zumindest mal ein Skype-Gespräch geführt, mehr dazu gerne, wenn die Gutachter|innen das Ei betrachtet haben. Gewisse Vorhaben lassen sich aber oft sehr viel effektiver umsetzen, wenn man in einem Raum zusammenfindet. Im Frühjahr schrieb ich schon darüber, dass ich auf meine alten Tage doch noch etwas herumkomme. Im Mai war das vor allem auf wissenschaftliche Symposien bzw. Gastvorträge zurückzuführen. Im Herbst setzte sich die Reiserei fort, nun aber, um Forschungsprojekte zu beantragen, zu starten oder auszubauen. 

“Von Lissabon bis Gütersloh – Projektreisen im Herbst” weiterlesen

Was ist los im Voynich-Manuskript?

Eines meiner wissenschaftlichen Steckenpferde ist nun ohne Zweifel das Voynich-Manuskript (VMS), das wohl noch immer rätselhafteste Schriftstück der Welt. Nachdem ich das VMS als Anwendungsfall in meiner schon sieben Jahre zurückliegenden Dissertation behandelt habe und seitdem neuere Entwicklungen hinsichtlich seiner “Lösung” hier kritisch im Blog begleite, habe ich es im letzten Sommersemester zum ersten Mal zum Thema einer Lehrveranstaltung gewählt.

“Was ist los im Voynich-Manuskript?” weiterlesen

Nachwuchs am IDH: #autoPost – Ein Geschwisterchen für #autoChirp

autoChirp, unser Webservice zur automatischen Planung einer großen Anzahl von Tweets wird demnächst vier Jahre alt und sollte inzwischen den meisten Leser|inne|n hier bekannt sein. Die von uns angebotenen Services haben jetzt dank unseres noch relativ frischen Mitarbeiters Dennis Demmer Zuwachs bekommen,  er hat nämlich die schon seit längerem gärende Idee von einem gleichartigen Service für Facebook umgesetzt, der seit heute als Beta-Version zum Testen zur Verfügung steht. Das erste Projekt, was wir mit autoPost umgesetzt haben, ist Tiwoli (Today in World Literatur), das schon seit längerem die Jahrestage der Weltliteratur auf Twitter postet und auf unserer Webseite durchbrowsbar zur Verfügung steht. Jetzt gibt es die Jahrestage also auch für die Facebook-Kundschaft. Dafür muss lediglich die Seite @Tiwolibook abonniert werden. “Nachwuchs am IDH: #autoPost – Ein Geschwisterchen für #autoChirp” weiterlesen

Extrem problematische Digital Humanities oder die Ethik des Angriffs im Social Web

Selten regen mich Twitter-Konversationen tatsächlich auf, schon gar nicht so, dass ich sie in einem Blogartikel verarbeiten muss. Im hier nachgezeichneten Fall kommen aber tatsächlich einige Aspekte zusammen, zu denen ich meine Gedanken gerne ordnen und zur Diskussion stellen würde. 

Den Ausgang nahm die Geschichte in der Arbeit von Florian Gallwitz und Michael Kreil, die einen vielbeachteten Gastbeitrag im Tagesspiegel zur “Mär von den Social Bots” verfassten, in denen sie offenlegten, dass sich die  Veröffentlichungen zu sogenannten Social Bots allesamt auf Methoden stützen, die alles andere als valide und reliabel sind. Im Nachgang legten sie auf Twitter kontinuierlich nach, vor allem, weil die betreffenden Studien weiterhin umkommentiert in den Fachjournalen veröffentlicht sind und nicht zurückgezogen wurden. Ich bin beiden für ihre Aufklärungsarbeit, deren Belege eine Menge Zeit kosten dürften und mit der man sich wohl auch eine Reihe von Feinden schafft, sehr dankbar. “Extrem problematische Digital Humanities oder die Ethik des Angriffs im Social Web” weiterlesen