Nachwuchs am IDH: #autoPost – Ein Geschwisterchen für #autoChirp

autoChirp, unser Webservice zur automatischen Planung einer großen Anzahl von Tweets wird demnächst vier Jahre alt und sollte inzwischen den meisten Leser|inne|n hier bekannt sein. Die von uns angebotenen Services haben jetzt dank unseres noch relativ frischen Mitarbeiters Dennis Demmer Zuwachs bekommen,  er hat nämlich die schon seit längerem gärende Idee von einem gleichartigen Service für Facebook umgesetzt, der seit heute als Beta-Version zum Testen zur Verfügung steht. Das erste Projekt, was wir mit autoPost umgesetzt haben, ist Tiwoli (Today in World Literatur), das schon seit längerem die Jahrestage der Weltliteratur auf Twitter postet und auf unserer Webseite durchbrowsbar zur Verfügung steht. Jetzt gibt es die Jahrestage also auch für die Facebook-Kundschaft. Dafür muss lediglich die Seite @Tiwolibook abonniert werden. „Nachwuchs am IDH: #autoPost – Ein Geschwisterchen für #autoChirp“ weiterlesen

Extrem problematische Digital Humanities oder die Ethik des Angriffs im Social Web

Selten regen mich Twitter-Konversationen tatsächlich auf, schon gar nicht so, dass ich sie in einem Blogartikel verarbeiten muss. Im hier nachgezeichneten Fall kommen aber tatsächlich einige Aspekte zusammen, zu denen ich meine Gedanken gerne ordnen und zur Diskussion stellen würde. 

Den Ausgang nahm die Geschichte in der Arbeit von Florian Gallwitz und Michael Kreil, die einen vielbeachteten Gastbeitrag im Tagesspiegel zur “Mär von den Social Bots” verfassten, in denen sie offenlegten, dass sich die  Veröffentlichungen zu sogenannten Social Bots allesamt auf Methoden stützen, die alles andere als valide und reliabel sind. Im Nachgang legten sie auf Twitter kontinuierlich nach, vor allem, weil die betreffenden Studien weiterhin umkommentiert in den Fachjournalen veröffentlicht sind und nicht zurückgezogen wurden. Ich bin beiden für ihre Aufklärungsarbeit, deren Belege eine Menge Zeit kosten dürften und mit der man sich wohl auch eine Reihe von Feinden schafft, sehr dankbar. „Extrem problematische Digital Humanities oder die Ethik des Angriffs im Social Web“ weiterlesen

Summer School: Deep Learning for Language Analysis #DL4LA

An Anwendungen von Deep Learning Architekturen auf Sprachdaten interessiert und zwischen dem 9. und dem 13. September noch nichts vor? Dann lohnt es sich vielleicht darüber nachzudenken, sich bei der Summer School anzumelden, die wir vom Institut für Digital Humanities zusammen mit Felix Rau vom Institut für Linguistik und der Comptence Area III (Quantitative Modelling of Complex Systems) an der Universität zu Köln ausrichten. Programm und Teilnahmebedingungen finden sich auf der brandneuen, schicken Webseite, Bewerbungsschluss ist der 3. Juli 2019. Es ist also ratsam, nicht zu lange zu fackeln.  „Summer School: Deep Learning for Language Analysis #DL4LA“ weiterlesen

Hausaufgabe: Weltverbesserung #DKMMZ19

Im Mai durfte ich viel reisen, vortragen und erleben, so dass ich leider nicht zur zeitnahen Verarbeitung der neu gewonnenen Einsichten hier im Blog kam. Kaum war das eine Ereignis vorbei, musste ich mich schon aufs nächste vorbereiten. Meiner Vorstellung nach verfestigen sich Gedanken aber nur dann zu Erkenntnissen, wenn sie in genügendem Maße reflektiert werden. Ich möchte daher den (zumindest nach derzeitigen Planungen) etwas weniger ereignisreichen Juni genau zu diesem Zweck nutzen. Den Anfang macht hier ein Post zur Dießener Klausur MenschMaschineZukunft, zu der ich Anfang Mai eingeladen war. „Hausaufgabe: Weltverbesserung #DKMMZ19“ weiterlesen

Alles neu macht der Mai

Hier im Kölner DH-Taubenschlag ist immer hinreichend viel los, als dass es wirklich langweilig werden könnte. Dafür sorgen nicht zuletzt unsere wöchentlichen Gäste im DHC-Kolloquium und leider auch eine Art Brain Drain, der uns kluge Köpfe kostet, was irgendwie kompensiert werden muss (dazu demnächst mal mehr). Reisen, Vorträge und Vortragsreisen sind da trotzdem eine willkommene Abwechslung – etwas herumzukommen schadet ja nicht, vor allem, wenn man – wie ich – seiner Uni so beharrlich treu bleibt. Nachdem ich in den letzten Wochen Frankfurt gleich doppelt besuchen durfte (zur DHd Ende März und die DNB zwei Wochen später) stehen jetzt im Mai tatsächlich in jeder Woche Termine außerhalb der Reihe an.

„Alles neu macht der Mai“ weiterlesen