Blogjahresstatistik 2017

Das letzte Jahr beschloss ich mit einer inhaltlichen Reflexion der von mir behandelten Themen, was zugleich auch ein Tätigkeitsbericht zu meinen Aktivitäten im letzten Jahr war. Mein WordPress-Backend, auf dem dieser Blog läuft und das von der Plattform hypotheses betrieben wird, liefert mir darüber hinaus durch das Plugin AWStats eine Menge Zahlen zu besuchten Posts, Nutzerverhalten sowie Suchbegriffe und Links, die zu meinen Seiten geführt haben. Da seit heute die endgültigen Zahlen für das letzte Jahr feststehen, möchte ich hier einige von ihnen vorstellen und ein paar Gedanken dazu loswerden, auch inspiriert vom Blog Musermeku, der zum Jahreswechsel Statistiken zu meist-, aber auch wenigstgelesenen Artikeln postete. „Blogjahresstatistik 2017“ weiterlesen

Studentisches Bloggen – Ein Erfolgsrezept

Mit dem Ende des Sommersemesters endete auch die zweite Ausgabe unseres Kolloquiums „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen“, zu dem wir wieder eine Reihe interessanter Wissenschaftler|innen aus der ganzen Breite der Digital Humanities als Vortragende gewinnen konnten.

Das Konzept des Kolloquiums ist, dass die Vortragenden nach einer kurzen Einführung durch einen der Veranstaltungsleiter (Franz, Claes, Patrick oder eben ich) geplante, andauernde oder seit kurzem abgeschlossene Projekte vorstellen und im Anschluss darüber mit uns, den Studierenden (welche Informationsverarbeitung oder Medieninformatik studieren) und eventuell vorhandenen Gästen diskutieren.  „Studentisches Bloggen – Ein Erfolgsrezept“ weiterlesen

Bloggen gegen Dunning-Kruger #wbhyp

Dass Meta immer geht, dessen bin ich mir schon immer bewusst gewesen. Dennoch bin ich beeindruckt, wie viele Bloggende schon dem Aufruf der hypotheses-Redaktion gefolgt sind und einen Beitrag zur #wbhyp-Blogparade verfasst haben. In den mittlerweile mehr als 20 Posts (alleine auf hypotheses.org, eine Google-Suche findet auch die außerhalb) ist das wissenschaftliche Bloggen schon so gut wie aus jeder Perspektive beleuchtet worden, was das (von mir dennoch innig geliebte) Community-Management von de.hypotheses* aber nicht davon abhielt, mich zu einem eigenen Post zu nötigen.

Auf der einen Seite könnte man sagen, ich blogge, wenn ich mich aufrege. Beispielsweise über Studien, die es durch das Peer Review bis in die Medien geschafft haben, die man aber besser direkt in die Tonne gekloppt hätte. Peer Review ist eine gute Einrichtung, es scheint aber weder ein hinreichendes, noch ein notwendiges Kriterium für gute Wissenschaft zu sein. Insofern verstehe ich den Einwand der alteingesessenen Wissenschaftscommunity nicht, dass Blogs nicht ernstzunehmen seien, weil sie nicht dem Peer Review unterliegen. Ich meine im Gegenteil mit Christoph Schöch, dass Blogposts ein frühes post-publication-review ermöglichen, das der Wissenschaftskommunikation gar nicht abträglich sein kann. „Bloggen gegen Dunning-Kruger #wbhyp“ weiterlesen

Aus heiterem Himmel

Zu meiner außerordentlichen Freude, obschon bei Licht betrachtet völlig unverdienterweise ist TEXperimenTales von der Jury (die ich – in Unkenntnis der Zusammensetzung – gar nicht bestechen konnte) auf einen geteilten Platz 5 bei der Wahl zum #dehypoaward2014 gehievt worden. Das ist zwar ein Abstieg im Vergleich zum letzten Jahr, wo mein Blog (da allerdings vom Publikum) auf den 4. Platz gewählt wurde, aber in Anbetracht der Tatsache, dass die Frequenz der Beiträge merklich abgenommen hat, für mich zumindest überraschend. Der „quantitative Einbruch“ wird auch in der ausführlichen Laudatio thematisiert, wo man sich auch den kleinen Seitenhieb, mir Authentizität zu unterstellen, nicht verkneift. Wie sagt man bei solchen Gelegenheiten: Diese Auszeichnung sei mir Ansporn und Verpflichtung zugleich!

Meta geht immer

Nicht-Bloggen ist ein selbstverstärkender Prozess, habe ich gemerkt. Je länger man die Finger vom Bloggen lässt, desto schwieriger wird es, wieder damit anzufangen. Da meine Blogpause jetzt schon fast ein halbes Jahr andauert, ergreife ich hier vielleicht den letzten Strohhalm, überhaupt nochmal ins Geschäft zu kommen, indem ich über das nicht-Bloggen schreibe.

Es ist ja nicht so, als wenn ich es nicht versucht hätte. Ein paar Themen waren mir schon eingefallen, zwei Posts hatte ich sogar schon relativ weit ausformuliert. Warum es dennoch nicht funktioniert hat, weiß ich nicht recht. Möglicherweise liegt es daran, dass man die Sicherheit verliert, wenn man eine Zeit lang ausgesetzt hat. Ist das überhaupt relevant, was ich da schreibe? Habe ich tatsächlich genug Wissen über das Thema zusammengetragen? Müsste ich mich nicht noch eingehender informieren, bevor ich mich öffentlich dazu äußere? Ist das nicht total langweilig, wie ich die Sache angegangen bin? Wo steckt der Clou? Ich brauche noch einen Clou!

Beim Twittern hatte ich ein ähnliches Erlebnis – nachdem ich mich für eine Weile etwas zurückgezogen hatte, musste ich auch erst wieder langsam hineinfinden. Und so ist auch hier meine Hoffnung, dass alles wieder gut wird. Ich habe nämlich mal gerne gebloggt. Und hiermit vielleicht den ersten Schritt in eine güldene Blogzukunft getan. Und jetzt schnell auf „veröffentlichen“ klicken, bevor die Zweifel zu stark werden. 🙂