Nachwuchs am IDH: #autoPost – Ein Geschwisterchen für #autoChirp

autoChirp, unser Webservice zur automatischen Planung einer großen Anzahl von Tweets wird demnächst vier Jahre alt und sollte inzwischen den meisten Leser|inne|n hier bekannt sein. Die von uns angebotenen Services haben jetzt dank unseres noch relativ frischen Mitarbeiters Dennis Demmer Zuwachs bekommen,  er hat nämlich die schon seit längerem gärende Idee von einem gleichartigen Service […]

Twitter-Projekte mit #autoChirp

Just heute habe ich die Version 2.0 der Alexander von Humboldt Chronologie in unserem Webservice autoChirp freigeschaltet, so dass die aktualisierte Version der Daten aus der Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften jahrestagsaktuell auf Twitter verbreitet werden kann. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, abermals die Technik des dafür verwendeten Webservices autoChirp vorzustellen, weil ich […]

@retrolivetext – eine Lanze für die Fußballhistorie

Parallel zu aktuellen Begegnungen der Fußball-WM in Russland wird der Twitter-Account @retrolivetext die Tickermeldungen historischer Begegnungen zwitschern. Das Projekt wird durchgeführt mithilfe des Webservices autoChirp (TEXperimenTales berichtete) auf Basis der Daten, die im Projekt Fussballlinguistik gesammelt wurden. Dieser Blogpost beschreibt, wie einfach ein solches Joint-Venture zwischen jemandem, der Daten hat und jemandem, der Tools hat […]

Nutzungsstatistik und neue Funktionalitäten: Ein #autochirp-Update

Die Software autoChirp und den von uns betriebenen Webservice habe ich hier schon mehrfach vorgestellt. Da wir aber inzwischen einige zusätzliche Features implementiert haben und neue Nutzergruppen erschlossen wurden, ist es wohl an der Zeit, die entsprechenden Informationen upzudaten.  [Hier soll nicht zu kurz kommen, dass ich für das Projekt autoChirp nur eine Art Außenminister […]

Geschichte erzählen in Echtzeit. #dhd2017

Gerade bin ich vom wunderschönen DHd 2017 aus Bern zurückgekehrt. Leider habe ich nur knapp einen der viereinhalb Tage der Digital Humanities Konferenz mitnehmen können, da ich Anfang der Woche noch fiebrig im Bett lag. So verpasste ich blöderweise den Vortrag zu unserem prometheus-Projekt (den meine Kollegen aber, wie ich hörte, bravourös hielten). Zumindest unser eigens angefertigtes […]