Extrem problematische Digital Humanities oder die Ethik des Angriffs im Social Web

Selten regen mich Twitter-Konversationen tatsächlich auf, schon gar nicht so, dass ich sie in einem Blogartikel verarbeiten muss. Im hier nachgezeichneten Fall kommen aber tatsächlich einige Aspekte zusammen, zu denen ich meine Gedanken gerne ordnen und zur Diskussion stellen würde. 

Den Ausgang nahm die Geschichte in der Arbeit von Florian Gallwitz und Michael Kreil, die einen vielbeachteten Gastbeitrag im Tagesspiegel zur “Mär von den Social Bots” verfassten, in denen sie offenlegten, dass sich die  Veröffentlichungen zu sogenannten Social Bots allesamt auf Methoden stützen, die alles andere als valide und reliabel sind. Im Nachgang legten sie auf Twitter kontinuierlich nach, vor allem, weil die betreffenden Studien weiterhin umkommentiert in den Fachjournalen veröffentlicht sind und nicht zurückgezogen wurden. Ich bin beiden für ihre Aufklärungsarbeit, deren Belege eine Menge Zeit kosten dürften und mit der man sich wohl auch eine Reihe von Feinden schafft, sehr dankbar. „Extrem problematische Digital Humanities oder die Ethik des Angriffs im Social Web“ weiterlesen

Summer School: Deep Learning for Language Analysis #DL4LA

An Anwendungen von Deep Learning Architekturen auf Sprachdaten interessiert und zwischen dem 9. und dem 13. September noch nichts vor? Dann lohnt es sich vielleicht darüber nachzudenken, sich bei der Summer School anzumelden, die wir vom Institut für Digital Humanities zusammen mit Felix Rau vom Institut für Linguistik und der Comptence Area III (Quantitative Modelling of Complex Systems) an der Universität zu Köln ausrichten. Programm und Teilnahmebedingungen finden sich auf der brandneuen, schicken Webseite, Bewerbungsschluss ist der 3. Juli 2019. Es ist also ratsam, nicht zu lange zu fackeln.  „Summer School: Deep Learning for Language Analysis #DL4LA“ weiterlesen

Hausaufgabe: Weltverbesserung #DKMMZ19

Im Mai durfte ich viel reisen, vortragen und erleben, so dass ich leider nicht zur zeitnahen Verarbeitung der neu gewonnenen Einsichten hier im Blog kam. Kaum war das eine Ereignis vorbei, musste ich mich schon aufs nächste vorbereiten. Meiner Vorstellung nach verfestigen sich Gedanken aber nur dann zu Erkenntnissen, wenn sie in genügendem Maße reflektiert werden. Ich möchte daher den (zumindest nach derzeitigen Planungen) etwas weniger ereignisreichen Juni genau zu diesem Zweck nutzen. Den Anfang macht hier ein Post zur Dießener Klausur MenschMaschineZukunft, zu der ich Anfang Mai eingeladen war. „Hausaufgabe: Weltverbesserung #DKMMZ19“ weiterlesen