Die Spinfo ist tot, lang lebe die Spinfo!

Auf irgendeine Weise hat alles seine Grenzen in der Zeit. In dieser Woche habe ich die Schlüssel zu den vier Büroräumen der Sprachlichen Informationsverarbeitung (Spinfo) im Philosophikum an das Institut für Skandinavistik und Fennistik übergeben und damit auch irgendwie das letzte Kapitel der „alten“ Spinfo nach 27 Jahren beendet.

Was sich wie eine Abwicklung liest, ist im Grunde nur die Überführung in eine neue Struktur. Wie ich bereits im Post zu meiner Vertragsentfristung schrieb, hat die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln im letzten Juni das Institut für Digital Humanities gegründet und diesem die neu berufenen Professuren für Sprachliche Informationsverarbeitung (Spinfo, Prof. Witt) und für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung (HKI, Prof. Eide) zugeteilt. Ich bin dort mit der entfristeten Hälfte meiner Stelle als Geschäftsführer angestellt. Meine zweite halbe Stelle hatte ich zunächst noch beim alten Spinfo-Lehrstuhl, der am Institut für Linguistik beheimatet war (Prof. Rolshoven), an dem ich auch die letzten 16 Jahre gearbeitet hatte. Prof. Rolshoven ist Anfang des Jahres in den Ruhestand übergetreten, und seitdem war ich in meiner Doppelrolle als dienstältester Mitarbeiter der alten und Geschäftsführer der neuen Struktur für die Abwicklung bzw. die Überführung zuständig. Mit dem Auszug aus den alten Räumlichkeiten ist dieser jetzt auch mehr oder weniger vollständig vollzogen. „Die Spinfo ist tot, lang lebe die Spinfo!“ weiterlesen