Alles neu macht der Mai

Hier im Kölner DH-Taubenschlag ist immer hinreichend viel los, als dass es wirklich langweilig werden könnte. Dafür sorgen nicht zuletzt unsere wöchentlichen Gäste im DHC-Kolloquium und leider auch eine Art Brain Drain, der uns kluge Köpfe kostet, was irgendwie kompensiert werden muss (dazu demnächst mal mehr). Reisen, Vorträge und Vortragsreisen sind da trotzdem eine willkommene Abwechslung – etwas herumzukommen schadet ja nicht, vor allem, wenn man – wie ich – seiner Uni so beharrlich treu bleibt. Nachdem ich in den letzten Wochen Frankfurt gleich doppelt besuchen durfte (zur DHd Ende März und die DNB zwei Wochen später) stehen jetzt im Mai tatsächlich in jeder Woche Termine außerhalb der Reihe an.

„Alles neu macht der Mai“ weiterlesen

Klassenfahrt an den Main #dhd2019

Bedrohlich zeichnet sich der Semesterstart morgen in Köln ab und schweren Herzens musste ich mich deshalb schon am Donnerstag Abend von der #dhd2019 verabschieden, obwohl deren offizielles Ende erst mit der Abschlusskeynote am Freitag nachmittag eingeläutet wurde. Nachdem ich die #dhd2017 in Bern krankheitsbedingt zum größten Teil abwesend und die #dhd2018 bei uns in Köln zu hundert Prozent aus der Orga-Perspektive erlebte, ist die diesjährige #dhd2019 auf eine Art meine erste, richtige gewesen.

„Klassenfahrt an den Main #dhd2019“ weiterlesen

Blogjahresstatistik 2018

Mit dem neuen Jahr sind die Statistiken des vergangenen Jahres zu den Besuchszahlen meiner Blogartikel vollständig durch das Plugin AWStats abrufbar. Den inhaltlichen Jahresrückblick hatte ich schon letzte Woche gepostet, heute möchte ich diesen durch ein paar Zahlen und Überlegungen zur Reichweite eines (primär geistes-)wissenschaftlichen Blogs ergänzen.

„Blogjahresstatistik 2018“ weiterlesen

Halkyonische Tage 2018/19

Die Tage des Eisvogels sind zurück und mit ihnen meine mir ans Herz gewachsene Tradition des Jahresrückblicks (hier die historischen Ausgaben 2015/162016/172017/18). Wie jedes Jahr hilft mir mein Blog dabei, mich an die Ereignisse des ablaufenden Jahres zu erinnern und Ideen für das künftige zu sammeln. Zwar habe ich wieder längst nicht alles, was es wert gewesen wäre, auch verbloggt, ein grober Rahmen lässt sich dennoch erkennen. „Halkyonische Tage 2018/19“ weiterlesen

Twittern, verpflichtend

Vorweihnachtswoche. Draußen nieselt der Regen leise vor sich hin, die Sonne lässt sich den Tag über nicht blicken und räumt schon am frühen Nachmittag das Feld für die klamme Nacht. Die Menschen hetzen von den vorletzten zu den letzten Besorgungen, die sie für Weihnachten zu erledigen haben, drängeln sich später zum Glühweinstand durch, um wenigstens ein paar Minuten innezuhalten, bis das Getränk in ihren Bechern weit genug heruntergekühlt ist, dass es im Kreis der Kollegen getrunken und auf frohe Weihnachtstage anstoßen werden kann. Drinnen sitzt du allein vor deinem Tweetdeck und zermarterst dir den Kopf, was die 5000-Seelen-Followerschaft wohl noch gerne von dir lesen würde. [Szenischer Einstieg, recht abgeschmackt, aber das macht man ja heutzutage so]

Meine Zeit als Kurator des Twitter-Accounts der deutschen RealScientist-Ausgabe neigt sich nach einer genau Woche dem Ende zu. Das trifft sich ganz gut, schließlich ist morgen Heiligabend. Es war mir eine Freude und große Ehre, diesen Account über sieben Tage mit Inhalten füttern zu dürfen und ich hoffe, dass ich meine Sache einigermaßen annehmbar vertreten habe. Tatsächlich habe ich in dieser Woche auch einiges gelernt, und zwar sowohl über meine Arbeit, als auch über Twitter. „Twittern, verpflichtend“ weiterlesen