Twitter-Projekte mit #autoChirp

Just heute habe ich die Version 2.0 der Alexander von Humboldt Chronologie in unserem Webservice autoChirp freigeschaltet, so dass die aktualisierte Version der Daten aus der Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften jahrestagsaktuell auf Twitter verbreitet werden kann. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, abermals die Technik des dafür verwendeten Webservices autoChirp vorzustellen, weil ich denke, dass er sicher auch von weiteren Projekten genutzt werden könnte, wenn sie nur wissen würden, dass es ihn gibt.  „Twitter-Projekte mit #autoChirp“ weiterlesen

Gesichtserkennung Südkreuz, die zweite.

Gestern erschien der Abschlussbericht der Bundespolizei zum Projekt „Biometrische Gesichtserkennung“, das am Berliner Südkreuz durchgeführt wurde. Die zugehörige Pressemitteilung bezeichnet das Projekt als „erfolgreich“, die Systeme hätten „sich bewährt“, die Bundespolizei befürwortet, diese flächendeckend einzuführen. Diese Einschätzung wird von Medien, die in meine Timeline gespült worden, entweder unwidersprochen geteilt oder es wird ein wenig rumgemäkelt, dass die Ergebnisse ja nun nicht so gut seien. Der aktuelle Bundesinnenminister gibt sich allerdings mindestens so überzeugt wie sein Vorgänger vor einem Jahr: „Gesichtserkennung Südkreuz, die zweite.“ weiterlesen

Die Spinfo ist tot, lang lebe die Spinfo!

Auf irgendeine Weise hat alles seine Grenzen in der Zeit. In dieser Woche habe ich die Schlüssel zu den vier Büroräumen der Sprachlichen Informationsverarbeitung (Spinfo) im Philosophikum an das Institut für Skandinavistik und Fennistik übergeben und damit auch irgendwie das letzte Kapitel der „alten“ Spinfo nach 27 Jahren beendet.

Was sich wie eine Abwicklung liest, ist im Grunde nur die Überführung in eine neue Struktur. Wie ich bereits im Post zu meiner Vertragsentfristung schrieb, hat die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln im letzten Juni das Institut für Digital Humanities gegründet und diesem die neu berufenen Professuren für Sprachliche Informationsverarbeitung (Spinfo, Prof. Witt) und für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung (HKI, Prof. Eide) zugeteilt. Ich bin dort mit der entfristeten Hälfte meiner Stelle als Geschäftsführer angestellt. Meine zweite halbe Stelle hatte ich zunächst noch beim alten Spinfo-Lehrstuhl, der am Institut für Linguistik beheimatet war (Prof. Rolshoven), an dem ich auch die letzten 16 Jahre gearbeitet hatte. Prof. Rolshoven ist Anfang des Jahres in den Ruhestand übergetreten, und seitdem war ich in meiner Doppelrolle als dienstältester Mitarbeiter der alten und Geschäftsführer der neuen Struktur für die Abwicklung bzw. die Überführung zuständig. Mit dem Auszug aus den alten Räumlichkeiten ist dieser jetzt auch mehr oder weniger vollständig vollzogen. „Die Spinfo ist tot, lang lebe die Spinfo!“ weiterlesen

(Late) Summer School: ML4LA

Wehmütig stellt man beim Blick aus dem Fenster fest, dass der Sommer nun doch vorbei zu sein scheint, und um diesem Trend etwas entgegenzusetzen, bin ich in dieser Woche an einer (Late) Summer School zu Thema „Machine Learning for Language Analysis“ als Ausrichter beteiligt. Die School wird am Mittwoch, dem 26.9. um 9 Uhr morgens beginnen und bis zum Samstag, dem 29.9. bei uns im Philosophikum der Universität zu Köln (Erdgeschoss) stattfinden. Als Dozent|inn|en konnten wir ausgewiesene Experten anderer Einrichtungen genauso gewinnen wie ein Team aus unserem Nachwuchs am Institut für Digital Humanities. Da die School leider schon ausgebucht ist, möchte ich hier zumindest dokumentieren, was wir geplant haben. Gegebenenfalls werden wir eine solche Veranstaltung auch verstetigen, so dass Interessent|inn|en, die dieses Jahr nicht zum Zuge kamen, in den nächsten Jahren eine Chance haben. 

„(Late) Summer School: ML4LA“ weiterlesen

@retrolivetext – eine Lanze für die Fußballhistorie

Parallel zu aktuellen Begegnungen der Fußball-WM in Russland wird der Twitter-Account @retrolivetext die Tickermeldungen historischer Begegnungen zwitschern. Das Projekt wird durchgeführt mithilfe des Webservices autoChirp (TEXperimenTales berichtete) auf Basis der Daten, die im Projekt Fussballlinguistik gesammelt wurden. Dieser Blogpost beschreibt, wie einfach ein solches Joint-Venture zwischen jemandem, der Daten hat und jemandem, der Tools hat oder programmiert, zustande kommen kann. „@retrolivetext – eine Lanze für die Fußballhistorie“ weiterlesen