Kategorien
Artikel

Technologieoffenheit oder Positionierungsscheu?

Es ist (Brückentags)Freitag am Nachmittag und mein Rechner im Büro führt schon seit Stunden ein kaskadiertes Update seines Ubuntu-Betriebssystems (auf 22.04) durch, das ich durch immer wieder überraschend auftretende Bestätigungsabfragen auch nicht alleine lassen kann. Also habe ich mein Macbook aufgeklappt und davor gestellt, so dass ich zumindest parallel dazu Bloggen kann. Auf dem Macbook läuft macOS Ventura, zuhause hätte ich noch einen Rechner mit Windows 11 zu bieten, den ich zusammen mit K2 nutzte, bevor dieser sich einen neuen Gaming-PC zusammenstellte. Hier auf dem Tisch liegen außerdem noch ein iPad Air mit iOS 16 und ein Google Pixel 6a mit Android 13.

Die Geräte und Betriebssysteme nutze ich quasi täglich, obschon sie eher leidlich kompatibel sind und ich fragte mich schon öfter, woran es liegt, dass ich mich nie dazu durchringen konnte, mich etwas eindeutiger zu positionieren. Ein Nebeneffekt meiner Offenheit gegenüber verschiedenen Technologien ist nämlich, dass ich keine davon wirklich durchdrungen habe und meine diesbezüglichen Kompetenzen auch nicht permanent pflege (das hat u.a. auch zur Folge, dass jetzt eben nicht nur ein Update für Ubuntu fällig ist).

Word oder Latex oder Jupyter?

Da ich ja gerade Zeit zum (schreibenden) Nachdenken habe ist mir aufgefallen, dass sich dieser Wesenszug keinesfalls in der Nutzung von Betriebssystemen unterschiedlicher Art erschöpft. Vielmehr scheint es eine Grundlage der Arbeitsweise geworden zu sein, die ich mir im Laufe meiner Uni-Karriere angeeignet habe.

So habe ich z.B. in den letzten Monaten von 2022 parallel an drei Beiträgen gearbeitet (zu einer Tagung, zu einer Konferenz und zu einem Fachjournal).

  • Den Tagungsbeitrag (der demnächst erscheint) habe ich in Google Docs entworfen, irgendwann vor der Abgabe als docx heruntergeladen und eingesendet und die Nachbearbeitungen abwechselnd in LibreOffice und Pages durchgeführt.
  • Für den Konferenzbeitrag gab es Vorlagen in Word und in LaTeX. Ich entschied mich für letzteres, weil ich LaTeX (mit Overleaf) von allen meinen Geräten bearbeiten kann (und auch mal wieder Lust auf ein LaTeX-Projekt hatte – das Ergebnis ist auch schon online).
  • Die Einreichung für das Journal konnte nur über ein Jupyter-Notebook erfolgen, das in einem zur Verfügung gestellten Docker-Container laufen musste, in das man Literatur-Angaben nur über ein spezifisches Zotero-Plugin einpflegen konnte und das in ein anonymisiertes GitHub-Repository gepusht werden sollte. Trotz des sehr detailliert beschriebenen Prozesses war die Konstellation durchaus herausfordernd und letztlich war man recht glücklich, dass irgendwann dann doch alles funktionierte. Der Beitrag befindet sich noch im Review, meine Co-Autor:innen und ich hoffen, dass der Aufwand auch irgendwann Früchte tragen wird.

Was ich oben bezüglich meiner Kompetenzen für die Betriebssysteme geschrieben habe, gilt auch für die verschiedenen Texteditoren: Ich bin kein Spezialist dafür. Wenn man mich irgendwas fragt, wie bestimmte Features umgesetzt werden können, weiß ich es meistens nicht auf Anhieb und wenn ich mich das selbst frage, muss ich recherchieren. Die Nachteile liegen da auf der Hand, ich würde aber als Vorteil meiner Herangehensweise sehen, dass mich ein so komplizierter Einreichungsprozess wie der für das Journal erst einmal nicht abschreckt, weil ich es gewohnt bin, mich dauernd mit Technologien auseinanderzusetzen, die ich nur zum Teil verstehe.

Java oder R oder Python?

Man könnte die Betrachtung hier auch um Programmiersprachen erweitern: Teil der Journal-Einreichung war Python-Code (der allerdings zum großen Teil von einem Kollegen stammt, ich trug nur kleine Änderungen bei). Mein Konferenzvortrag beruhte auf statistischen Analysen, die ich ursprünglich mal mit einem Java-Komponentenframework und jetzt aktuell noch einmal mit R umgesetzt habe (findet man hier, bei Interesse). Wenn ich an älteren Projekten herumbastle (z.B. hieran), muss ich auch immer wieder meine Java-Kenntnisse auffrischen.

Bei der Nutzung so vieler unterschiedlicher Geräte, Betriebssysteme und Anwendungen benötigt man eine Möglichkeit, Daten auszutauschen und natürlich auch zu sichern. Durch die Nutzung von Google- und Apple-Geräten bekommt man ja Zugriff auf die hauseigenen Cloud-Versionen, die sind aber, genau wie Dropbox, mit dessen Nutzung ich auch irgendwann mal begann, in der kostenlosen Version mit nicht besonders viel Speicherplatz ausgestattet. Alle zu bezahlen geht mir auch zu sehr ins Geld, so dass ich lieber das Sofs- und Sciebo (ja, natürlich beide 🙂 ) Angebot meiner Universität nutze. Das ist mir auch datenschutzmäßig lieber.

Wahrscheinlich ließe sich die Nabelschau noch auf mehr Aspekte ausdehnen, aber jetzt startet mein Arbeitsrechner tatsächlich noch einmal und wenn er damit fertig ist, hat er hoffentlich Ubuntu 22.04 installiert. Mal sehen, was mich erwartet (zuerst einmal stelle ich fest, dass ich die Monitore wieder neu anordnen / drehen muss). Vielleicht schreibt mir ja eine:r von euch im Kommentar oder auf Social Media – Twitter, Mastodon oder Instagram 🙂 – ob (seine / ihre persönliche) Technologieoffenheit / Festgelegtheit nun mehr positive oder negative Begleiterscheinungen hat.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Hermes (2023, 9. Juni). Technologieoffenheit oder Positionierungsscheu? TEXperimenTales. Abgerufen am 25. April 2024, von https://doi.org/10.58079/uq76

Von Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search