Kategorien
Artikel

Frisch publiziert: Gefangene der Gegenwart – Pandemie als Fünfakter.

Normalerweise trenne ich die Dinge, die ich in meinen privaten Blog auf Tumblr schreibe von denen hier, die einen variierenden Bezug zu meinem Job haben. Jetzt habe ich mich allerdings entschlossen, die privaten Posts der letzten zwei Jahre noch einmal aufzuarbeiten, daraus ein e-Book zu erstellen und zu publizieren. Dies möchte ich hier zumindest kurz rechtfertigen und bewerben.

Wie wahrscheinlich für alle standen die letzten zwei Jahre für mich vor allem im Zeichen der weltweiten Covid-19-Pandemie. Als ich diese aufziehen sah, verfiel ich in einen latenten Panik-Modus, den ich versuchte, auf die mir nahestehendste Weise zu bewältigen – indem ich mich möglichst umfassend informierte und versuchte, meine Gedanken darüber schriftlich zu ordnen. Darunter musste einerseits mein näheres Umfeld und Twitter-Followerschaft leiden, oft aber goss ich auch etwas ausführlichere Gedanken in Hysteron Proteron, was zwar ein öffentlicher Blog ist, meines Wissens aber eine eher übersichtliche Leserschaft aufweist. Über knapp 26 Monate sind 52 recht unterschiedliche Beiträge entstanden, denen lediglich gemeinsam ist, dass sie alle einen persönlichen Pandemiebezug haben.

Letztlich war es die ganze Zeit über mein Ziel, die Geschehnisse der Pandemie einzuordnen, um mögliche Szenarien für die nahende Zukunft abzuwägen. Im letzten Herbst entstand in mir das Bild eines geschlossenen Dramas aus fünf Akten, deren letzter allerdings erst später, mit Omicron geschrieben werden konnte. Ich habe also die 52 Beiträge als Szenen herangezogen, die ich im Nachhinein noch mit einer (retrospektiv beeinflussten) Überschrift versehen und in fünf Akte eingeteilt habe, die ich jeweils noch mit einem kurzen Text einführe. Dies flankierte ich mit einem Vor- und einem Nachwort sowie Zahlen und Grafiken zum Pandemieverlauf, importierte alles in die phantastische Open-Source-Software Sigil und bekam ein (für mich) recht ansehnliches eBook heraus.

Ich entschied mich, dieses zunächst im Kindle Shop von Amazon zu veröffentlichen und es nicht umsonst abzugeben, sondern 99 Cent zu verlangen. Ich bin gespannt, ob sich dafür Käufer finden. Es ist ohne Zweifel ein sehr subjektiver Blick auf die Pandemie, der aber zumindest versucht, sich dieser auf sehr unterschiedlichen (formalen und inhaltlichen) Pfaden zu nähern und möglichst viele die Lebenswirklichkeit betreffende Aspekte aufzugreifen. Das Buch findet ihr hier. Falls der Wunsch aufkommen sollte, die Publikation über andere Kanäle zu erwerben, bin ich gerne dazu bereit, diese auch zu bespielen (wenn es nicht zu aufwändig wird). Anfragen gerne per Kommentar, Tweet oder Mail.

Man mag sich fragen, weshalb ich gerade jetzt, da doch eine neue, eine “Sommer”-Welle aufzieht (die man im Übrigen schon lange vorausahnen konnte), mit einem abgeschlossenen Pandemiedrama daherkomme. Ich kann das vor mir ganz gut rechtfertigen, weil ich sehr stark davon ausgehe, dass Situationen, wie wie sie in den letzten zwei Jahren erlebt haben, nicht mehr wiederkehren werden. Der langanhaltende, nachhaltige Rückgang der weltweiten Verstorbenenzahlen (siehe Tweet oben) ist für mich dabei das eindeutigste der Signale, dass die Pandemie uns zwar noch nicht völlig ver-, uns aber doch aus dem geschlossenen Vollzug entlassen hat. Dies lässt mich mit gutem Gewissen ein Buch unter dem gewählten Titel veröffentlichen, der sich als Zitat am Ende von Akt 1, Szene 5 findet [Vegetatives und somatisches Wirklichkeitssystem]:

“Hier draußen im Perimeter sind keine Sterne. Der Erinnerung an die Unbeschwertheit der Vergangenheit schmerzt und die Unsicherheiten der Pandemieentwicklung lässt die Zukunft ungeschmiedet. Bis auf weiteres bleiben wir Gefangene dieser Gegenwart.”

Hermes, Gefangene der Gegenwart, I/5
Cite this article as: Jürgen Hermes: "Frisch publiziert: Gefangene der Gegenwart – Pandemie als Fünfakter.", in TEXperimenTales, 20/06/2022, https://texperimentales.hypotheses.org/4784.

Von Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.