Kategorien
Artikel

Kanzlerbot

Am morgigen Montag, dem 6.12.2021, wird Karl Nehammer, wahrscheinlich um die Mittagszeit, als neuer Bundeskanzler der zweiten österreichischen Republik vereidigt. Er tritt damit das Erbe von Alexander Schallenberg an, dessen Angelobung nur unwesentlich früher erfolgte, um genau zu sein: (56 Tage * 24 =) 1344 Stunden früher, und zwar am 11.10.2021 um kurz nach 13 Uhr. Frank Fischer und ich haben diese 1344 Stunden der kurzen Kanzlerkarriere Schallenbergs mit einem Bot begleitet, der dreimal täglich zu zufälligen Uhrzeiten stoisch die Progression der Kanzlerschaft twitterte und nun nach deren jähem Ende wieder verstummen wird.

Ursächlich dafür, dass wir diese überaus kurze Übergangsphase der österreichischen Politik zwischen Kurz II und Nehammer I für den Betrieb eines Update-Bots nutzten, war ein ZiB2-Interview von Armin Wolf mit Schallenberg, als dieser kürzlich das Amt übernommen hatte. Bemerkenswert daran war, dass Schallenberg sich mehrfach auf Nachfragen nicht festlegen wollte, weil er “ganz offen” eine erst zweistellige Anzahl von Stunden überhaupt im Amt sei:

Frank hatte das Potenzial, diese Aussage als Basis für einen sich selbst hochzählenden Bot heranzuziehen, schnell erkannt und mich als Herren über den Meta-Bot autoChirp kontaktiert. Drei Nachfragen später hatte ich auch kapiert, was er vorhatte, und machte mich an einen zeitzonenabhängigen Zufallsalgorithmus sowie einen csv-Generator. Frank legte inzwischen den Twitter-Account an, ich verknüpfte ihn mit autoChirp, Frank formulierte den Tweet-Text und suchte einen Screenshot, der den Tweets auch eine visuelle Note geben sollte, ich drückte die richtigen Knöpfe im autoChirp-Service und nach knapp einer halben Stunde Arbeitsteilung waren wir soweit, @BotSchallenberg bis zum St.-Nimmerleinstag seine Stunden im Amt hochzählen zu lassen, mindestens aber bis 2024, denn solange wolle Schallenberg im Amt bleiben, wie er dem SPIEGEL mitgeteilt hatte [Ausgabe 44/2021].

Zu unserer Überraschung interessierte der doch eher monothematisch ausgerichtete Bot, bei dem sich die Tweets lediglich durch eine einzige Zahlenfolge unterschieden, sehr schnell knapp 300 Follower*innen, die sich in den folgenden Wochen dann bei ca. 270 konsolidierten. Hintenraus, als Schallenberg seinen Rücktritt angekündigt hatte, waren es wieder über 300. Die etwas über 150 insgesamt abgesetzten Tweets erfreuten sich unterschiedlicher Beliebtheit, zwei gingen – gemessen an dem wenigen Aufwand, den wir betrieben hatten – durch die Decke mit fast 25.000 Impressions und mehr als 500 Likes.

Noch erstaunlicher fanden wir, dass, obschon wir in der Profil-Beschreibung völlig transparent mitteilten, dass es sich bei dem Account um einen Bot handelt, einige User*innen sich über den Account an den echten Schallenberg wandten oder ihn tatsächlich und wirklich dafür hielten. Unser Bot erhielt Replies mit Kritik und Beschimpfungen genauso wie (seltener, aber hey – Twitter) Lob, Dank und Zuspruch, die definitiv an den Kanzler gerichtet waren. Der ganz überwiegende Teil der Interaktionen lässt sich allerdings auf (Re)Tweets zurückführen, die als Kommentar zur österreichischen Regierungspolitik gesendet wurden.

Die kurze Kanzlerschaft fiel ja in eine durchaus ereignisreiche Zeit, in der die Nachwehen des Rücktritts von Kurz nebst dessen Ursachen (sehr empfehlenswert dazu übrigens der formidable Podcast Inside Austria von Sandra Sperber und Zsolt Wilhelm) genauso eine Rolle spielten wie der abermalige Versuch Österreichs, den zweiten Coronawinter in den Griff zu bekommen, inklusive weitreichender Kontaktsperren und Impfverpflichtungen. Pikanterweise fiel der Start des landesweiten Lockdowns fast genau auf die Stunde 1000 der Schallenberg’schen Kanzlerschaft. Doch egal, wie aufgebracht die Alpenrepublik auch war, bei uns zählte der österreichische Übergangskanzler stoisch die Stunden seit seiner Angelobung durch.

Schallenberg wurde von Anfang an nachgesagt, er halte seinem Vorgänger Kurz nur den Sessel am Ballhausplatz warm und so wunderte es kaum jemanden, dass er diesen wieder freigab (Stunde 1231 der Kanzlerschaft Schallenberg), kurz nachdem Kurz seine vollständige (?) und endgültige (??) Demission aus der Politik verkündet hatte (Stunde 1222 der Kanzlerschaft Schallenberg).

Mit Stunde 1344 endet morgen also das Projekt, das wir so arglos angestoßen hatten und das uns und wohl auch ein paar anderen ein wenig Freude in diesen seltsamen Zeiten machen konnte. Ob Nehammer auch eine so gute Vorlage für einen Bot liefern wird, ist wohl eher anzuzweifeln. Und außerdem sollten wir Piefkes die österreichische Humorfestigkeit nicht zu sehr strapazieren. Wer weiß schon, was unsere nächste Schelmerei triggern wird – eines scheint sicher: Dass wir darüber zumindest nicht schweigen werden.

Cite this article as: Jürgen Hermes: "Kanzlerbot", in TEXperimenTales, 05/12/2021, https://texperimentales.hypotheses.org/4617.

Von Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.