Kategorien
Artikel

Nicht verpassen: #acppk!

Es ist soweit – heute am frühen Vorabend (17:45, Zugangsdaten unten) startet das autoChirp-Projekt-Pechakucha mit toller Besetzung und hoffentlich funktionierenden Abläufen. Ich bin voller Vorfreude und natürlich auch ein wenig aufgeregt. Um was es sich bei dem Zwischenevent der #vDHd2021 genau handelt, habe ich beim Call schon hier aufgeschrieben. In aller Kürze: Es werden Projekte aus allen Ecken der Arts & Humanities vorgestellt, die alle gemeinsam haben, dass sie ihre Daten auf Twitter veröffentlichen und sich dazu der einzigartigen Funktionalitäten des vom IDH gehosteten Tools autoChirp bedienen.

Line-Up

Ich freue mich sehr, dass sich insgesamt acht Projekte vorstellen werden, mit meinem einführenden Beitrag kommen wir so auf 9 Pecha Kuchas, das heißt, wir haben für eine knackige Stunde Programm. Damit man in diesem vom Tempo lebenden Format den Überblick behalten kann, möchte ich die Beitragenden mit ihren Themen hier kurz auflisten.

  1. Jürgen Hermes (IDH Uni Köln): Einführendes und Überblick
  2. Jan Kirschbaum (HHU Düsseldorf): Die Gründung von NRW / @NRWHistory
  3. Frank Fischer (HSE Moskau): Jahrestage der Literatur / @TiwoliChirp
  4. Tobias Kraft (BBAW): Mit Humboldt durchs Jahr / @AvHChrono
  5. Simon Meier-Vieracker (TU Dresden): Football TwHistory u.a. / @retrolivetext
  6. Harald Klinke (LMU München): Tweetbots in der Kunstgeschichte / @CArt_fun_facts
  7. Moritz Hoffmann (freier Historiker): Geschichte der Werbung / @Die_Reklame
  8. Mareike Schumacher (Uni Hamburg): Strategische Wissenschaftskommunikation / @realsci_DE
  9. Anna Busch, Torsten Roeder (Archiv Fontane / Leopoldina): Literatur am Start / @satzomat

Zugangsdaten

Die Veranstaltung findet in einem Zoom-Meeting statt. Der Link wird bis zum Start der Veranstaltung hier aktiv geschaltet sein. Wir beginnen um 17:45, das Pechakucha wird ungefähr eine Stunde dauern, danach wird es noch Zeit für einen Austausch bei einem Warm- oder Kaltgetränk geben (die Umstände sind leider so, dass diese nicht zentral organisiert werden können). Ich freue mich!

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es auch im netten RaDiHum20-Plausch mit Lisa Kolodzie, der hier zu finden ist.


Von Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.