Categories
Artikel

Call for Pecha Kucha: #autoChirp-Night bei der #vDHd2021

Das Jahr geht gut los, gerade wurde mir mitgeteilt, dass unsere Einreichung bei der #vDHd2021 angenommen wurde. Das heißt, wir dürfen am 12.5.2021 eine Zwischenevent-Veranstaltung unter dem Titel „autoChirp-Projekt-Pechakucha“ veranstalten und schreiben deswegen hier einen Call aus, und zwar einen Call for Pecha Kucha für von autoChirp unterstützte Projekte. Ich würde mich riesig über rege Beteiligung freuen und erläutere im Folgenden kurz, was man sich unter dem Call vorstellen kann.

Was ist autoChirp?

autoChirp ist ein Webservice, der die zeitgesteuerte Veröffentlichung von Content auf Twitter automatisiert. Er wurde am Institut für Digital Humanities vor allem von Studierenden entwickelt und wird hier auch seit fast 5 Jahren betrieben. Im Laufe der Jahre wurden diverse Projekte auch aus dem Bereich der Public Humanities mit Hilfe dieses Webservices umgesetzt. Dazu zählen vor allem Projekte aus der Geschichtswissenschaft (z.B. @NRWHistory zur Entstehung des Landes NRW, @VerbrannteOrte zu Bücherverbrennungen der NS-Zeit, @AvHChrono zur Chronologie des Alexander von Humboldt, @unibielefeld50, @unibremen50 zu Universitätsgründungen), aber auch aus der Kunstgeschichte (@CArt_Fun_Facts zu Ausstellungsstücken des Cleveland Museum of Arts), der Literaturwissenschaft (@TiwoliChirp zu Jahrestagen der Literatur) und viele weitere, nicht eindeutig klassifizierbare Projekte (@vornamenberlin, @semesterprogress, @retrolivetext, @Die_Reklame). Universitäre Institute bestreiten einen Teil ihrer Twitter-Öffentlichkeitsarbeit mit autoChirp, verschiedene Akteur|inn|en des Accounts @RealSci_de nutzte den Service auch schon mehrfach zur Wissenschaftskommunikation. Die Vielzahl von Nutzer|inn|en und Projekten zeigt, dass es diesem (um es noch einmal zu wiederholen: Zum überwiegenden Teil von Studierenden entwickelten) Service gelungen ist, nachgefragte Funktionalität mit einfacher Nutzung zu verbinden. Gerade aktuell wurde ich zum Thema autoChirp in unserem IDH-Podcast interviewt.

Was ist Pecha Kucha?

Pecha Kucha ist im Grunde so etwas wie ein audiovisueller Präsentationsmodus, bei dem die Zahl der Folien (20) und die Zeit, die für eine Folie zur Verfügung steht (20 Sekunden) festgelegt sind. Es geht also um einen Vortrag, der genau 6:40 Minuten dauern darf und bei dem man 20 Bilder je 20 Sekunden zu betexten hat. Das Format ist schön griffig und sorgt für gute Durchblutung bei Vortragenden und Zuhörenden, vor allem, wenn man auf einen virtuellen Raum beschränkt ist. Ich halte es für ein wagbares Experiment, dieses Format mit Vorstellungen von autoChirp-Projekten zu bespielen. Mehrere zusammenhängende Pecha Kuchas werden auch Pecha Kucha Night (PKN) genannt – offenbar völlig unabhängig davon, zu welcher Tageszeit sie vorgetragen werden. Geplant ist, die Veranstaltung am frühen Abend abzuhalten (Mi 12.05.2021 ab 17:45 Uhr).

Wer soll sich denn von dem Call angesprochen fühlen?

Projekte haben wohl sehr unterschiedliche Erfahrungen mit der Verwendung von autoChirp, mit der Aufbereitung ihrer Daten in Schnipsel von höchstens 280 Zeichen und mit der Reaktion des Publikums auf Twitter gemacht. Dabei wurden sicherlich Best Practices entwickelt, möglicherweise aber noch nicht überwindbare Hürden identifiziert. Man hat sicher Lustiges oder vielleicht auch Ärgerliches, auf jeden Fall aber Bemerkenswertes zu berichten. Oder man hat Fragen an andere autoChirp-Nutzende oder vielleicht sogar Feature Requests an die Entwickler|inn|en. Die alles würde ich gerne auf der geplanten Veranstaltung zusammentragen und nach den Pecha-Kucha-Vorstellungen gerne noch einen lockeren Plausch mit Kaltgetränk anschließen.

Gerade diese Zeit mit ihren in den virtuellen Raum ausweichenden Veranstaltungen macht es möglich, dass wir Interessierte aus allen Ecken der DH und Deutschlands zusammenbringen können. Ich hoffe, das wird so gut angenommen, wie ich es mir vorstelle.

Wenn ihr ein autoChirp-Projekt (oder vielleicht auch erst eine Projektidee) habt, das ihr auf der Pecha Kucha Night vorstellen wollt, schreibt mir hier in die Kommentare oder mit Mention @spinfocl auf Twitter oder per Mail, was ihr vorstellen wollt. Als Deadline setzte ich jetzt mal den 28.2. fest.

Was ist jetzt das Wichtigste in Kürze?

  • Wenn Du ein Twitter-Projekt mit autoChirp betreust (oder sogar ein Facebook-Projekt mit autoPost) und das gerne in 6:40 Minuten vorstellen und dich im Anschluss mit anderen Projektbetreibenden austauschen möchtest, melde dich bis zum 28.2.2021 bei mir (Stichwort #autoChirpPKN) – per Kommentar (unten), Tweet (@spinfocl) oder Mail (hermesj an der uni-koeln in De) zählt.
  • Wenn Du einfach daran interessiert bist, was andere so über ihre mit autoChirp umgesetzten Projekte erzählen, halte Dir den 12.5.2021 abends (wahrscheinlich ab 17:45 Uhr) frei.
  • Wenn Du Fragen hast – stell sie einfach (unter Nutzung der im ersten Punkt angegebenen Briefkästen)
  • Bleibt am Ball, was die kommenden Veranstaltungen bei der #vdhd2021 angeht! Wir hatten eine Menge wirklich beeindruckender Einreichungen, die in diesem Jahr noch tolle Veranstaltungen zur Folge haben werden!

Stay tuned – #autoChirpPKN @vDHd2021 is coming soon!


By Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.