Kategorien
Artikel

Von den Graswurzeln: #vDHd2021

Noch bis zum 7.1.2021 läuft der Call for Participation für die virtuelle Jahrestagung der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum #vDHd2021. Mit diesem Vorhaben soll eine Lücke gefüllt werden, die sich im nächsten Jahr dadurch ergibt, dass die ursprünglich geplante Konferenz DHd 2021 in Potsdam aufgrund der Corona-Pandemie in den März 2022 verschoben wurde. Ich durfte Teil eines tollen Teams sein, das die Idee entwickelte, wie sich die deutschsprachige DH-Community auch 2021 zu einem ungewöhnlichen Dauerevent zusammenfinden kann. Da ich es sehr bemerkenswert finde, wie umstandslos sich das Team fand und wie fruchtbar es – auch in Zeiten der Pandemie, völlig ohne persönliche Treffen – zusammen arbeiten konnte, möchte ich die Geschichte der vDHd 2021 (wie sie mir bisher bekannt ist) hier kurz zum Besten geben.

Ende September wäre eigentlich die Deadline für den Call for Papers für die Potsdamer Tagung gewesen, doch mir war seit dem Frühsommer recht klar, dass eine 600-Personen-vor-Ort-Tagung im März 2021 doch eher illusorisch ist. Ich hörte schon früh Gerüchte über eine Verschiebung und schließlich wurden diese dann offiziell. Durch die Verschiebung der Tagung um ein ganzes Jahr wurde auch der Call für 2021 ersatzlos gestrichen. Auf der einen Seite hatte ich für die Verschiebung Verständnis – eine DHd-Tagung rein virtuell auszurichten hätte sie wichtiger Dinge beraubt, wie ich spätestens seit der von uns ausgerichteten weiß. Auf der anderen Seite fand ich es nicht angemessen, 2021 einfach aus dem DHd-Kalender zu streichen, vor allem für einen Verband, der „Digital“ im Namen trägt. Außerdem hätte ich gerne ein Projekt eingereicht, das u.a. Virologen-Podcasts zum Thema hat. Ich befürchtete, dass dieses Thema bis 2022 ein wenig schal hätte werden können.

Wenn sich leichter Unmut regt und man Diskussionsbedarf sieht, muss man entweder wissen, an wen man sich wendet, oder man twittert es halt:

Ein paar Nörgeltweets später wurde ich von Christian Günther in den DHall-Discord eingeladen (wofür allein es sich schon gelohnt hat – wenn ihr mit DH zu tun habt, kommt da auch rein!). In diesem hatte sich bereits ein kleines Grüppchen zum gleichen Thema zusammengefunden. Außerdem bekam ich von Thorsten Wübbena (mit dem ich gelegentlich ein Telebier trinke) den heißen Tipp, dass ich mich mal an Timo Steyer wenden soll, der hätte auch schon eine Gruppe von ein paar Leuten zusammen, die das nächste Jahr nicht DHd-los vorüberziehen lassen wollten.

Weil Timo es nicht rechtzeitig schaffte, aus irgendeiner Sitzung rauszukommen, fand ich mich dann als Host eines Zoom-Meetings wieder, in dem die ersten Interessierten ihre Ideen austauschten, was man denn so auf die Beine stellen könnte im nächsten Jahr. Mein Argument war, dass sich die Archäologen des 22. Jahrhunderts dereinst über die Lücke im Lebenslauf der deutschsprachigen Digital Humanities wundern werden, wenn in der ruhmreichen mehr-als-100jährigen Geschichte der DHd-Books-of-Abstracts der Jahrgang 2021 schlicht fehlen würde. Viele weitere Argumente sprachen dafür, nächstes Jahr eine digitale Ersatztagung auf die Beine zu stellen. Dabei wollten wir aber nicht nur die Präsenz aufbrechen, sondern auch die zeitlichen Strukturen und die bestehenden Formate einer Tagung. Zwar wurden inzwischen einige Tagungen virtuell durchgeführt, wir wollten aber explizit nicht eine ganze Woche voller Zoom-Vorträge und Podien veranstalten. Stattdessen wollten wir zum experimentieren anregen, was zeitliche Abläufe und Formate für den Wissensaustausch über online-Formate angeht. Genaueres könnt ihr im Call nachlesen. Die Einreichung einer Beteiligung erfolgt übrigens über ein sehr einfach bedienbares Formular.

Anfangs hatten wir noch wöchentliche Sitzungen, nach Publikation des Calls treffen wir uns etwas seltener, die Meetings werden im nächsten Jahr aber sicher wieder frequenter werden. Inzwischen hat sich ein tolles und gar nicht mehr so kleines Organisationskomitee zusammengefunden und in kleinere Task-Forces und Organisationseinheiten unterteilt. Demnächst wird es noch einen weiteren Call (dann „for Papers“) geben. Vorher sind gespannt, was uns für Vorschläge eingereicht werden – in Köln koordinieren wir zur Zeit eine Einreichung für ein kombiniertes Format. Ich freue mich jedenfalls sehr, wie schnell und unkompliziert es in der deutschsprachigen DH-Community gelungen ist, aus ein paar versprengten Gedanken eine Perspektive für das nächste Jahr zu schustern. Ausgefüllt werden muss diese aber natürlich von der Community – also überlegt euch euren Beitrag und reicht ihn ein! Infos bekommt ihr auf der Homepage und vom Twitter-Account. Graswurzel rulez!


Von Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.