Blogjahresstatistik 2018

Mit dem neuen Jahr sind die Statistiken des vergangenen Jahres zu den Besuchszahlen meiner Blogartikel vollständig durch das Plugin AWStats abrufbar. Den inhaltlichen Jahresrückblick hatte ich schon letzte Woche gepostet, heute möchte ich diesen durch ein paar Zahlen und Überlegungen zur Reichweite eines (primär geistes-)wissenschaftlichen Blogs ergänzen.

Die absoluten Zugriffszahlen auf diesen Blog sind in den Jahren seines Bestehens langsam, aber kontinuierlich angestiegen, das sollte sich in diesem Jahr zunächst so fortsetzen. Dann kam aber der März und mit ihm ein gewaltiger Anstieg, den dieser Blog bisher so noch nicht gesehen hatte. Im Oktober geschah noch einmal Ähnliches, seht selbst:

Dieser starke Anstieg in den beiden Monaten lag tatsächlich an der Veröffentlichung zweier Posts – “Hogwarts Analytica” zum Facebook-Datenskandal im März und “Gesichtserkennung Südkreuz – die zweite” zum Abschlussbericht des Bundespolizei-Pilotprojekts zum Thema im Oktober. Der erste Teil zum Gesichtserkennungs-Zwischenbericht hatte mir ja schon im Dezember letzten Jahres einen Besucherrekord beschert. Gemeinsam ist allen drei Posts, dass diese nicht den Kernbereich meiner Arbeit betrafen, aber dass ich meinte, trotzdem Substanzielles zu diesen Themen beitragen zu können.

Links – der Schmierstoff des WWW

Wie aber kommt es, dass so viele Leute mitbekommen, dass ich etwas dazu geschrieben habe und den Post klicken? Natürlich über Verlinkungen, u.a. auf Social-Media-Plattfomen. Dort verlinke ich allerdings sämtliche Posts von mir. Die Statistik bescheinigt mir, dass über twitter mehr als 2000, über facebook gar mehr als 2500 Besucher|innen in diesem Jahr auf TEXperimenTales kamen. Im Vergleich zu den letzten Jahren ist die Reihenfolge dieser beiden Plattformen damit umgedreht worden. Da es aber nicht möglich ist, bei facebook nach einzelnen Artikel-Links aufzuschlüsseln, kann ich nur Vermutungen anstellen, dass es an den beiden oben genannten Artikeln lag. Die entsprechenden Tweets von mir waren zwar auch sehr erfolgreich (je über 300 Klicks, ich habe das in der Reaktionsdokumentation zu Hogwarts Analytica etwas ausführlicher behandelt), können aber den gewaltigen Publikumserfolg der beiden Posts auch nicht ganz erklären.

AWStats bietet aber dankenswerterweise alle Seiten an, von denen aus auf mein Blog gesprungen wurde (ich gehe davon aus, dass dies ist DGSVO-konform ist, schließlich werde ich ja hier von openedition betreut). Da tut sich bei mir vor allem der Read-Me-Later-Dienst getpocket hervor, der allein für 21111 (!) Weiterleitungen auf Hogwarts Analytica sorgte. Offenbar hatten sich viele (3500) Social-Media-Nutzer|innen diesen Artikel dort gebookmarkt, so dass der Dienst den Artikel in seine Empfehlungen (http://getpocket.com/recommendations) aufgenommen, die für 17500 weitere Abfragen verantwortlich waren (wahrscheinlich führte aber nur ein Bruchteil davon tatsächlich zu Leseerlebnissen).

Anhand beider Posts konnte ich außerdem etwas über die Reichweite von Webmedien erfahren – ein fefe-Link brachte über 9000 Leser|innen auf meinen 10 Monate alten, ersten Gesichtserkennungspost, eine Verlinkung auf heise.de 6500 auf den im Oktober aktuellen. Reddit und Scienceblogs (v.a. Klausis Krypto Kolumne) brachten je über 250 Klicks, bildblog und spektrum je über 150. Relativ viel Traffik (450 Klicks) kam über die Portale https://tour-de-kultur.de/  (450) und http://wissenschafts-thurm.de/ (150). Weiterhin rückläufig sind leider die Besuche über die Portalseite von hypotheses.org (nur noch knapp 50). Ist das bei den anderen, die hier bloggen, auch zu beobachten oder liegt das an meinen Themen?

Ebenfalls kaum eine Rolle spielten auch in diesem Jahr wieder die Besucherzahlen, die über Suchanfragen in Suchmaschinen auf meine Seiten kamen. Insgesamt gab es 93 unterschiedliche Suchterme, der am meisten genannte war der ausgeschriebene Name von Jutta K., die – da kann man die Uhr nach stellen von irgendwem (womöglich ihr selbst?) einmal im Monat gesucht wird, was dann zu meiner Seite führt. Aber lassen wir das.

Rangliste der Posts nach Besuchszahlen

In der folgenden Tabelle finden sich die Zugriffszahlen auf die einzelnen Posts aus dem Jahr 2018. Die ersten drei Posts haben einen großen Abstand zu denen dahinter, Platz 2 aus 2017 wurde wie gesagt von Fefe verlinkt, einen Tag, nachdem ich den zweiten Post zum Thema Gesichtserkennung Südkreuz veröffentlicht hatte. Ich gehe davon aus, dass mindestens die Hälfte der Zugriffszahlen für Platz 1 keine wirklichen Leser|innen, sondern automatisch erzeugte Zugriffe aus getpocket waren (s.o.).

RangThemaJahrZugriffe
1Hogwarts Analytica201831087
2Gesichtserkennung des BMI201714757
3Gesichtserkennung des BMI II201812334
4Jahresrückblick 201720182286
5Sprache und Tierkommunikation20122215
6Im Voynich nichts Neues20181832
7Fragmente zur  #DHD201820181542
8Hogwarts Analytica – Reaktionen20181214
9Furcht & Vorfreude #DHD2018
2018888
10@Retrolivetext2018520

Der Jahresrückblick 2017 ist mit Sicherheit so hoch gelistet (Platz 4), weil ein Teil der fast 15000 Besucher von Platz 2 im Blog einfach hängen geblieben sind. Auf Platz 5 findet sich der Dauerbrenner “Über Sprache und Tierkommunikation”, der Post hat es inzwischen sogar in die Metrics der Zeitschrift Nature geschafft. Vielleicht sollte ich dazu nochmal arbeiten, es scheint wirklich Interesse zu geben. Im weiteren freue ich mich, dass es sowohl mein diesjähriger Voynich-Post, als auch meine Fragmentsammlung zur DHd es über 1500 Leser|innen gebracht haben. Und auch über 500 Klicks auf die Vorstellung des Retrolivetext-Projektes bin ich glücklich. Diese Besucherzahlen sind in meinem Blog schließlich weitaus normaler. Ich bin froh, wenn ich auch ein paar Leute erreiche, wenn ich autoChirp- oder SummerSchool-Werbung (431 bzw. 304) mache oder melancholisch aufgrund meines Bürowechsels werde (351).

Ich denke, im letzten Jahr habe ich eine ganz gute Mischung thematisch unterschiedlicher und unterschiedlich erfolgreicher Posts hier im Blog gehabt. Ein wenig mehr und regelmäßiger bloggen ist natürlich abermals vorgenommen, und nun bin ich gespannt, was 2019 so bringt. Vielen Dank allen Leserinnen und Lesern und einen guten Start ins neue Jahr!


Autor: Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.