Vorweihnachtswoche. Draußen nieselt der Regen leise vor sich hin, die Sonne lässt sich den Tag über nicht blicken und räumt schon am frühen Nachmittag das Feld für die klamme Nacht. Die Menschen hetzen von den vorletzten zu den letzten Besorgungen, die sie für Weihnachten zu erledigen haben, drängeln sich später zum Glühweinstand durch, um wenigstens ein paar Minuten innezuhalten, bis das Getränk in ihren Bechern weit genug heruntergekühlt ist, dass es im Kreis der Kollegen getrunken und auf frohe Weihnachtstage anstoßen werden kann. Drinnen sitzt du allein vor deinem Tweetdeck und zermarterst dir den Kopf, was die 5000-Seelen-Followerschaft wohl noch gerne von dir lesen würde. [Szenischer Einstieg, recht abgeschmackt, aber das macht man ja heutzutage so]

Meine Zeit als Kurator des Twitter-Accounts der deutschen RealScientist-Ausgabe neigt sich nach einer genau Woche dem Ende zu. Das trifft sich ganz gut, schließlich ist morgen Heiligabend. Es war mir eine Freude und große Ehre, diesen Account über sieben Tage mit Inhalten füttern zu dürfen und ich hoffe, dass ich meine Sache einigermaßen annehmbar vertreten habe. Tatsächlich habe ich in dieser Woche auch einiges gelernt, und zwar sowohl über meine Arbeit, als auch über Twitter.

Mein Twitter-Account ist zwar mehr als 8 Jahre alt, aber man lernt nie aus, wie ich feststellen musste. Bisher hatte ich Twitter nämlich immer so genutzt: Gibt es was zu twittern, dann twittere ich es (in seltenen Fällen ändere ich meine Meinung und lösche den Entwurf). Gibt es aus der Situation heraus nichts zu twittern, so bleibt mein Account stumm. Die @realsci_de-Kuration brachte mich nun in die völlig neue Situation, mich einer Anspruchshaltung gegenüberzusehen, die ich irgendwie bedienen musste.

Aber was genau waren die Ansprüche? Zwar gibt es vom Team der Realscientist-Mods supernetten Mail-Support und auch super ausgearbeitete Dokumente mit Hilfestellungen. Und twittern konnte ich ja eigentlich. Nur wie jetzt? Und wieviel? Und was interessiert überhaupt? Kommt das alles nicht total bruchstückhaft und langweilig rüber? Ich wollte unbedingt vermeiden, unspontan einfach Threads zu Themen zusammenzustellen und automatisiert rauszuhauen. Eine gewisse Struktur sollte das Ganze aber dann schon haben.

So fasste ich zwei Vorgaben: Ich wollte jeden Tag zu einem Oberthema etwa 20 Tweets verfassen, in einem oder in zwei Threads und sehen, wie diese sich entwickeln, ob es vielleicht Nachfragen gibt, auf die ich eingehen sollte. Im Folgenden die Themen zu den einzelnen Tagen, exemplifiziert durch je einen Tweet:

Montag: Begrüßung und “Was sind eigentlich Digital Humanities?”
Dienstag: “Wie sieht ein typischer Arbeitstag als Geschäftsführer, Lehrender und Wissenschaftler aus?”
Mittwoch: “Hochschulpolitik – Was habe ich denn damit zu tun?”
Donnerstag: “Was macht eigentlich Computerlinguistik?”
Freitag: “Kannst du mal ein. paar Forschungsprojekte vorstellen, an denen du beteiligt bist?”
Samstag: “Wie hältst du es mit der Wissenschaftskommunikation?”
Sonntag: “Was ihr wollt.”

In der Retrospektive hat mir die Kuration sehr viel Freude gemacht , obschon ich zwischendrin immer wieder gezweifelt habe, ob mein Konzept stimmig ist, ob ich nicht zuwenig twittere, warum zwar immer ein paar Likes, aber kaum Fragen hereinkommen, ob die Schlagzahl in den Threads nicht doch zu hoch ist, ob ich die Themen nicht zu oberflächlich behandle, ob ich überhaupt die richtigen ausgewählt habe usw. usf.

Ich glaube, man muss als Kurator|in lernen, nicht den einzelnen Tweet im Vordergrund zu sehen, sondern den ganzen Ansatz des Realscientist-Projektes. Inzwischen läuft der deutsche Zweig schon fast zwei Jahre (das englischsprachige Original sogar seit 2013) und allein durch die Vorstellungen der Wissenschaftler|innen im Blog ist eine informatives Korpus von Wissenschaftsbiographien zusammengekommen. Eigentlich schreit auch das Tweet-Archiv nach einer Analyse. Ich werde die zuständigen Moderatoren einmal fragen, ob ich darauf Zugang haben kann.

Fürs Erste begebe ich mich jetzt noch einmal auf Twitter, um mich zu verabschieden und – da ich der letzte Kurator in diesem Jahr bin – schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr zu wünschen. Und das wünsche ich euch hier natürlich auch!


Veröffentlicht von Jürgen Hermes

Arbeitet als Wissenschaftler und Geschäftsführer am Institut für Digital Humanities an der Universität zu Köln.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.