Geladen zur Summer School #CAST2017

Tagungsbesuche sind eine Art selbsterhaltender Prozess. Geht man auf eine, kann es jedenfalls gut passieren, dass man dort auf weitere eingeladen wird. Mir widerfuhr dies unter anderem auf der letzten DHd, der Tagung der Digital Humanities (DH) im deutschsprachigen Raum #dhd2017 in Bern.

Zu dieser konnte ich krankheitsbedingt zwar erst spät anreisen, durfte dann aber doch autoChirp vorstellen und mich nach der Posterpräsentation am exzellenten Buffet laben. Währenddessen wurde ich relativ unvermittelt Walter Scholger vom Zentrum für Informationsmodellierung (ZIM) der Universität Graz vorgestellt. Walter rang mir quasi umgehend die Zusage ab, mein Wissen zum Thema Informationsextraktion auf einer gerade in einer frühen Planungsphase befindlichen Summer School in Graz zum besten zu geben. Das ZIM ist im Bereich der DH weithin bekannt und überaus beliebt; Graz wollte ich schon immer einmal sehen und der Zeithorizont (irgendwann im September) sprach auch nicht gegen eine sofortige lose und dann per Mailkommunikation verfestigte Zusage meinerseits.

So fand ich mich ab letztem Dienstag als Teil eines sehr gut ausgearbeiteten Programms (#CAST2017) inmitten illustrer Kolleg|inn|en in den ehrwürdigen Räumlichkeiten des ZIM. Den Teilnehmer|inn|en wurde etliches geboten, zugleich wurde ihnen aber auch einiges abverlangt. Neben meinen Beiträgen zur Informationsextraktion allgemein und Temporal Tagging im Besonderen (Link zur Präsentation gibt es unten) gab es Sessions zu Clustering und Klassifikation von Texten, zur Stilometrie, zum Topic Modelling und zur Named Entity Recognition. Anfangs wurden die Teilnehmenden in grundlegender Textverarbeitung mit Python geschult, die weiteren Sessions wurden dann auch mit direkten softwaretechnologischen Umsetzungen mit  Python-Code bestritten. Ich verließ mich bei der praktischen Komponente allerdings lieber auf den bewährten HeidelTime-Webservice, da ich keinen adäquate Temporal-Tagging-Code in Python gefunden habe (Hinweise gerne in den Kommentaren).

Wenn ich das richtig einschätze, sind meine beiden Sessions recht gut bei den Teilnehmenden angekommen. Es war anfangs sicher etwas theoretischer als die anderen Sessions, ich versuchte aber, alles mit möglichst vielen Beispielen aus der täglichen Praxis vorzustellen. Informationsextraktion treiben wir ja fast in allen Projekten, die ich hier in letzter Zeit vorgestellt habe, bei den Stellenanzeigen, bei der Bilddatenbank und auch beim Projekt Humboldt-Chronologie. Zum Schluss konnte ich auch noch die Wikipedia-Extraktion mit dem autoChirp-Webservice vorstellen, was umgehend auf fruchtbaren Boden fiel. Ich glaube, wir dürfen uns demnächst über zwei neue Twitter-Chronologien freuen.

Ohnehin waren die Sessions selbst nur ein Teil der Arbeit, die ich (sehr gerne!) zu verrichten verpflichtet war. Nach der Mittagspause gab es eine Unconference mit insgesamt 5 Impulsvorträgen und zu jedem wurden Ulrike Henny und ich als Expertin bzw. Experte nach unserer Einschätzung zu den dort auftretenden Fragestellungen bzw. Problemen befragt. Tatsächlich konnten wir auch zu jedem Projekt etwas produktives beitragen, so jedenfalls mein Eindruck. Am späteren Nachmittag ging es zu einem Buschenschank (wer das nicht kennt: Bucht unbedingt mal einen) und die Gespräche zu DH-Themen gingen sowohl auf der Hinfahrt, während des Schanks, auf der Rückfahrt und schließlich in der Grazer Jazzkneipe weiter bis in die Nacht. Ich habe den Austausch als sehr fruchtbar empfunden und tolle Leute kennengelernt. Ich hoffe, die tollen Leute sehen das genauso.

Vor meiner Rückreise hatte ich am nächsten Tag noch glücklicherweise die Gelegenheit, ein inzwischen unter blauem Himmel erstrahlendes Graz zu besichtigen. Und nicht nur deswegen komme gerne wieder! Für die nette Einladung, die phantastische Betreuung und die exzellente Bewirtung möchte ich mich auch noch einmal auf diesem Weg beim ZIM, besonders bei Walter Scholger, Gerlinde Schneider und Johannes Stigler bedanken!

 

Cite this article as: Jürgen Hermes, "Geladen zur Summer School #CAST2017," in TEXperimenTales, 23/09/2017, https://texperimentales.hypotheses.org/2123.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.