DH-Kolloquium II – Clash of Concepts: Text

Während die erste Sitzung des Kolloquiums im Zeichen eines allgemeinen Überblicks zu den Digital Humanities stand (TexperimenTales berichtete), war für die zweite Sitzung mehr Detailarbeit vorgesehen. So können Forschungsfragen, die innerhalb des DH-Bereichs behandelt werden, Objekte ganz unterschiedlicher Art untersuchen: Bilder, 3D-Objekte, Audioaufnahmen, Videos usw. Wenn man aber Leute auf der Straße fragen würde, was Geisteswissenschaftler vorrangig behandeln, würde wohl die häufigste Antwort „Texte“ sein. Doch was ist das überhaupt – „Text“?

Lustigerweise haben Patrick Sahle und ich ungefähr zur gleichen Zeit und ohne miteinander Rücksprache zu halten, uns in unseren Dissertationen an einer Definition des Textbegriffs versucht. Während ich der Sache in meinem ersten Kapitel ein paar wenige Seiten Platz einräumte (hier), widmete Patrick den gesamten dritten Band seines Dissertationswerks* (der für sich allein genommen den Umfang meiner Arbeit übersteigt) dem Textbegriff und der (Re)Codierung. Trotzdem wir uns ansonsten gut verstehen, waren wir bisher noch nicht mal darüber übereingekommen, ob wir überhaupt über das gleiche sprechen, wenn mir „Text“ sagen. Ein gemeinsames Kolloquium, so dachten wir uns da, ist da vielleicht eine gute Möglichkeit, auszuloten, ob unsere beiden Ansätze synthetisierbar sind. Oder auch eine Gelegenheit, uns kräftig die Köpfe einzuschlagen, welcher Begriff denn den anderen sich unterzuordnen vermag.

Um es vorwegzunehmen: Wir haben es in der uns zur Verfügung stehenden Zeit nicht geschafft, zu einer endgültigen Klärung zu kommen. Das lag einerseits daran, dass Patrick zur Erläuterung seines pluralistischen Textbegriffs, der versucht, alle möglichen Textarten zu subsummieren, eine Menge Zeit brauchte. Und das ich auf der anderen Seite meine Gegenthese, Texte seien im Grunde nichts anderes als Sequenzen diskreter Einheiten, nicht aus dem Stegreif gegen alle von Patrick abgeschossenen Gegenargumente in Stellung bringen konnte. Inwiefern es uns in einer der nächsten Sitzungen gelingen wird, doch noch auf einen Nenner zu kommen, vermag ich im Moment nicht zu sagen. Aber ich kann hier versuchen zu skizzieren, aus welcher Ecke wir eine mögliche Lösung hervorkramen könnten, die uns beide zufrieden zurücklässt.

Patricks (wie oben angemerkt pluralistischer) Textbegriff fußt auf den vielgestaltigen Anwendungsfeldern, mit denen er jeden Tag als Geschäftsführer des CCeH konfrontiert ist und manifestiert sich in einem – wie er es nennt – Textrad:

Das Textrad. Entwurf und Umsetzung aus Sahle (2013).
Der pluralistische Textbegriff als Rad nach Sahle (2013).

Patrick gelingt es, wie er im Laufe seines Vortrags zeigen konnte, alle Textwissenschaftler, ihre theoretischen Überlegungen, die Entwicklung von Standards und praktischen Anwendungen auf einen Punkt oder einen Verlauf auf der Felge dieses Rades zu lokalisieren. Meine Frage ist aber: Ist ein Rad stabil, das keine Nabe hat? Rückübertragen aus der Metapher: Gibt es nicht etwas, das allen Texten in allen Betrachtungsweisen zugrunde liegt? In meinem Ansatz müssen Texte nicht notwendigerweise in Schrift gefasste Sprache sein, sie können auch Abstraktionen über andere Dinge der Welt repräsentieren (wie ich das z.B. mal in meinem Gastbeitrag auf den Scilogs erläutert habe). Wo passt die DNA auf dieses Rad, wo Maschinencode? Oder gehören sie auf ein anderes Rad? Aber hätte dieses andere dann nicht vielleicht die gleiche Nabe wie das von Patrick?

Ich werde versuchen, diese Gedanken noch einmal in einer späteren Sitzung auszuführen, in der ich das Text Engineering Software Laboratory vorstellen will. Bis dahin rede ich mir ein, dass Patrick und ich auf der gleichen Grundlage stehen, aber an unterschiedlichen Positionen.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 17.58.43
Betrachten wir das gleiche Ding von verschiedenen Enden her? Und an wen erinnern mich die beiden nur?

__________________

Literatur:

Hermes, Jürgen (2012) Textprozessierung – Design und Applikation. [Online-Fassung] Dissertation, Universität zu Köln.

Sahle, Patrick (2013) Digitale Editionsformen. Zum Umgang mit der Überlieferung unter den Bedingungen des Medienwandels. Teil 3: Textbegriffe und Recodierung. [Preprint-Fassung]. Dissertation, Universität zu Köln.

* Beides Open Access Publikationen – Könnt ihr euch mal ein Beispiel dran nehmen!

Cite this article as: Jürgen Hermes, "DH-Kolloquium II – Clash of Concepts: Text," in TEXperimenTales, 19/04/2015, https://texperimentales.hypotheses.org/1318.

2 Gedanken zu „DH-Kolloquium II – Clash of Concepts: Text

  1. Schön. Wo fange ich mit den Kommentaren an und wie lasse ich es nicht ausufern? Selektiv:

    1.) Andere Dinge auf das Textrad flechten. Ja, da bin ich sehr offen und optimistisch. Wir hatten in der Kolloquiumssitzung ja schon darüber diskutiert, ob „die Welt“ als Text aufzufassen sei, oder etwas weniger weit ausgreifend, das Gebäude von gegenüber, also „Architektur als Text“. Und ich hatte Wahrnehmungsebenen des Gebäudes in meinem Modell lokalisiert. Der Maschinencode scheint mir sehr problemlos; das einzige was sich hier verschiebt, sind die Schwerpunkte der Relevanzzuweisung der Aspekte: es wird beim Maschinencode wenige Menschen geben, die die visuelle Form für essentiell halten – viele dagegen, die den semantischen Gehalt (hier: den Effekt!), daneben aber auch die (Werk-)Struktur entscheidend finden werden. Bei der DNA kenne ich mich zu wenig aus, vom Gefühl her haben wir aber auch hier eine materielle Manifestation, eine konkrete einzelne Fassung, ihre Transkription in Code und deren Ausdeutung in Bedeutung (Anweisungen). Oder nicht? Dann könnte man das sehr gut auf dem Textrad lokalisieren.

    2.) Die Frage nach der Nabe stellt sich seit vielen Jahren wie auch die nach den „outer orbits“. Zu letzeren hatte ich schon ein – wohl unbefriedigendes – Angebot (fortschreitende Interpretation und Prozessierung) gemacht. Für die Nabe bietet sich zunächst die Frage nach der Identität des Textes an, aber das funktioniert leider nicht, weil die Identitätsfrage ja das Konstituens des Rades und seiner Segmente ist. Und bei allem Positivismus möchte ich nicht die materielle Evidenz in’s Zentrum stellen, weil ich dann die integrative Kraft meines Modells beschädigen würde. Vielleicht besteht die Nabe aus den beiden Kern-Halbkreisen Materialität und Abstraktion?

    3.) Das Bild am Ende ist gut, aber meine Position ist eigentlich keine der beiden abgebildeten, sondern die des Beobachters, der sagt: „schaut: es gibt diese verschiedenen Positionen (und noch viele mehr) – wie kommen wir zu einer Zusammenschau?“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.