Ich lass die Katze raus

Jetzt kann ich endlich all die guten Vorsätze umsetzen, die ich letztes Jahr niedergeschrieben habe. Der Support von MyExperiment war so nett, Tesla als Workflow-Tool aufzunehmen, so dass man jetzt Tesla-Experimente über MyExperiment sharen kann. Zwar werden die Metadaten von Tesla-Experimenten noch nicht automatisch ausgewertet, so dass man sie manuell eingeben muss, das wird sich aber vielleicht demnächst ändern – insofern irgendeine Förderungseinrichtung mal erkennen sollte, welches Potential unser System hat (dazu wann anders mal mehr).

Das sollte aber kein allzu großes Hindernis darstellen – der Upload-Dialog ist relativ übersichtlich und schnell erledigt. Ich habe jetzt die ersten drei thematisch zusammenhängenden Experimente meiner Diss hochgeladen und außerdem mit den benötigten Rohmaterialien – den Texten – zu einem sogenannten Pack verschnürt, dass sich jetzt einfach aus MyExperiment herunterladen lässt.

Mit der Veröffentlichung der Experimente lasse ich auch eine Katze aus dem Sack, die da nun schon relativ lange drin geschmort hat. Ich habe zwar in meiner Dissertation (Titel: „Textprozessierung – Design und Applikation“) vor allem über die Motivation für Tesla und seine grundlegende Architektur geschrieben, seine Anwendbarkeit musste ich aber natürlich auch an einem Anwendungsfall demonstrieren. Nach langer Suche nach einem geeigneten Thema bin ich dann auf das Voynich-Manuskript gestoßen, das mir direkt als das prototypische Szenario für die Prozessierung von Texten ins Herz schoss, denn es ist ein Text, der

  1. in einer kanonischen Fassung vorliegt (dem Voynich Interlinear Archive File, in dem eine ganze Reihe verschiedener Transkriptionen aligniert sind),
  2. Grund für unzählige Analysen unterschiedlicher Dokumentationsgüte war, die nie in einer nachvollziehbaren Form zusammengebracht wurden,
  3. ein Geheimnis trägt, dem trotz aller Bemühungen bisher noch niemand auf die Spur gekommen ist.

Aktueller Stand der Forschung ist der, dass kein Chiffrierverfahren bekannt ist, dessen Anwendung einen Text erzeugt, der die Eigenarten des Voynich-Manuskripts aufweist. Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen – ich habe eine Chiffre gefunden, die meiner Meinung nach genau dies leisten kann. Sie wurde vom deutschen Abt Johannes Trithemius im dritten Teil seiner Polygraphia beschrieben. Als Beleg für die Ähnlichkeit führe ich die oben referenzierten Experimente an. In den nächsten Tagen werde ich dann meine Wege zur Entschlüsselung des VM-Textes online stellen. Um es vorwegzunehmen – es braucht niemand Angst zu haben, dass ich im Besitz des Klartextes bin (sofern es überhaupt einen solchen geben sollte). Möglicherweise kann ich aber Wege zu dessen Rekonstruktion aufzeigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.