Gesichtserkennung und Wirrungen des BMI

Das Bundesministerium des Innern (BMI) testet seit August diesen Jahres eine automatische Gesichtserkennung an einem Berliner Regionalbahnhof. Ziel des Vorhabens ist es, (so heißt es zumindest) auszuloten, inwiefern ein solches System in der Lage wäre, gesuchte Straftäter oder Gefährder oder wen auch immer in Menschenmengen zu identifizieren. Die Durchführung des Tests war von Anfang an alles andere als unumstritten, inzwischen wurde die Testphase vom Innenminister verlängert und erste Ergebnisse veröffentlicht, die als vielversprechend dargestellt werden:  Gesichtserkennung und Wirrungen des BMI weiterlesen

#HistoriaApp, jetzt erst recht

Vorbemerkung: Der folgende Text wurde als Abstract für eine Posterpräsentation von  Jan Niko Kirschbaum (Heinrich Heine Universität Düsseldorf), David Neugebauer und mir (beide Universität zu Köln) für die DHd2018-Tagung eingereicht. Leider waren die anonymen Gutachter|innen der Meinung, dass sich unser Ansatz einer location-basierten Smartphone-App nicht genügend von anderen, bereits bestehenden Ansätzen unterscheiden würde. Unserer Meinung nach tut er das aber sehr wohl, wurde doch mit der HistoriaApp die Möglichkeit geschaffen, die informativen historischen Stadtrundgänge der App über eine sehr einfach zu bedienende Schnittstelle (realisiert auf Basis der Plattform WordPress) anzulegen und quasi umgehend für die App verfügbar zu machen. Damit können Inhalte z.B. von Studierenden der Geschichte erzeugt und ohne weiteren technischen Support (z.B. von einer Agentur) veröffentlicht werden. Uns jedenfalls ist kein vergleichbares System bekannt. Da aber die Gutachter|innen unisono in diese Richtung geurteilt haben, ist es uns offenbar nicht in der gegebenen Kürze gelungen, dies genügend herauszustellen. #HistoriaApp, jetzt erst recht weiterlesen

Call for Papers: Text Mining on Job Ads #tmoja18

Im nächsten Jahr darf ich gleich zwei Konferenzen mitorganisieren. Ab Ende Februar findet in Köln die formidable #DHd2018 statt, bei der wir mit mehr als 400 Besuchern rechnen, die wir zum Teil eine ganze Woche bei uns zu Gast haben werden. Die zweite Konferenz dürfte etwas kleiner ausfallen, sie findet auch nur an einem Tag, dem 20.4.2018, statt. Wir vom Institut für Digital Humanities (IDH) sind Mitveranstalter neben dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), den Schweizer Stellenmarkt Monitor an der Universität Zürich (smm) und dem Leibnitz-Institut für Sozialwissenschaften (gesis).

Das Thema der Konferenz „Text Mining on Job Advertisements – Strategies for discovering valuable information from large corpora“ ist eng verknüpft mit dem Kooperationsprojekt „Qualifikationsentwicklungsforschung / Stellenanzeigenpool“, das vom BIBB und dem IDH getragen wird und das ich auf Universitätsseite koordiniere. Im Projekt entwickeln wir maschinelle Methoden zur Auswertung einer großen Datenbank von Stellenanzeigen, ich habe hier schon einmal darüber berichtet. Natürlich ist das ein Thema, das nicht nur uns und das BIBB interessiert. So haben wir in den letzten Jahren Kontakte zu anderen Wissenschaftlern, anderen Institutionen und auch privatwirtschaftlichen Firmen geknüpft, die alle auf einem ähnlichen Datenmaterial (Stellenanzeigen) mit teilweise vergleichbaren, teilweise aber auch sehr unterschiedlichen Methoden arbeiten. Call for Papers: Text Mining on Job Ads #tmoja18 weiterlesen

Verstetigt

In der letzten Woche habe ich einen neuen Arbeitsvertrag an der Universität zu Köln unterschrieben. Das ist in den letzten Jahren öfter vorgekommen, also nichts besonderes, möchte man meinen. Dieser Vertrag ist aber wirklich etwas anderes, denn nach fast 16 Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter ist es mein erster, der nicht zeitlich befristet ist. Im Arbeitsvertragssprech nennt sich das „auf unbestimmte Zeit angestellt“.

In Wahrheit habe ich zwei Verträge unterschrieben – einen, der meine (befristetete) volle Stelle beim Institut für Linguistik – Sprachliche Informationsverarbeitung (Spinfo) auf eine halbe Stelle zurücksetzt, einen anderen, der mir eine (unbefristete) halbe Stelle beim noch relativ frisch gegründeten Institut für Digital Humanities (IfDH) verschafft. Ab März wird die Spinfo dann auch ganz zum IfDH gehören, dann läuft meine Stelle dort allerdings auch aus. Verstetigt weiterlesen

Digitale Beratungs-AG

Am 14. September startete das Projekt „Der Geschichtstalk im Super7000“ (#gts7000) mit einer Diskussion zum Thema „Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe? Politik historisch“. Das Projekt wird getragen von der Gerda Henkel Stiftung und der Pädagogischen Hochschule FHNW in Kooperation mit dem Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands  und es geht um die Entwicklung eines innovativen Talkshowformats mit Social-Media-Anbindung. Irgendwer hatte dabei den erstaunlichen Gedanken, mich als digitalen Berater mit unklarem Tätigkeitsprofil einzubinden. Digitale Beratungs-AG weiterlesen