Geschichte erzählen in Echtzeit. #dhd2017

Gerade bin ich vom wunderschönen DHd 2017 aus Bern zurückgekehrt. Leider habe ich nur knapp einen der viereinhalb Tage der Digital Humanities Konferenz mitnehmen können, da ich Anfang der Woche noch fiebrig im Bett lag. So verpasste ich blöderweise den Vortrag zu unserem prometheus-Projekt (den meine Kollegen aber, wie ich hörte, bravourös hielten). Zumindest unser eigens angefertigtes Poster zum Projekt autoChirp konnte ich am Donnerstag nachmittag noch mit präsentieren. Geschichte erzählen in Echtzeit. #dhd2017 weiterlesen

Die unbekannte Heldensage (Podcast-Version) #dehypo5

“Zwischen der Wissenschaft, wie sie die Öffenlichkeit erträumt oder die Medien feiern, und der Wissenschaft, wie sie die Forscher täglich praktizieren, besteht dieselbe Diskrepanz wie zwischen Heldensage und Reisetagebuch“ schreiben Sven Ortoli und Nicolas Witkowski in ihrer Sammlung wissenschaftlicher Legenden mit dem Titel “Die Badewanne des Archimedes”. Tatsächlich sind Durchbrüche in einer langen, entbehrungsreichen Wissenschaftskarriere doch eher spärlich gesät – und sollten sie doch eintreten, geht es meist um sehr spezifische Forschungsbereiche, die jenseits des einschlägigen Fachpublikums eher keine Begeisterungsstürme hervorzurufen vermögen. 

Berühmt geworden sind vor allem so illustre Legenden wie die Bestimmung der Dichte durch den badenden Archimedes oder Newtons Ableitung der Gravitation, induziert durch ein Nickerchen unterm Apfelbaum. Andere wissenschaftliche Erfolge sind der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt geblieben, obwohl auch sie ohne Zweifel großartige Leistungen bedeuteten. Bei manchen mag es daran gelegen haben, dass sie Laien einfach nicht gut vermittelbar waren. Andere sind vielleicht einfach in Vergessenheit geraten, weil man sie zu gut versteckte oder sie wieder von der Bildfläche verschwanden, ehe jemand von ihnen Notiz nahm. Die unbekannte Heldensage (Podcast-Version) #dehypo5 weiterlesen

Halkyonische Tage 2016/17

Die gegenwärtige Wetterlage beschert zumindest uns hier in der Kölner Bucht relativ kühle, aber sehr angenehme Wintertage. Ob wir das nun den Göttern oder Alkyone zu verdanken haben, vermag ich nicht zu sagen. Aber zumindest kann ich die ruhige Zeit der Halkyonischen Tage nutzen, um den inzwischen obligatorisch gewordenen TEXperimenTales-Blogpost zum Jahreswechsel zu schreiben.

Im Bereich Digital Humanities ist an der Uni Köln gerade vieles im Fluß, der Berufungsprozess zweier Professuren sollte bald abgeschlossen sein, ausstehend ist noch die Gründung eines Instituts für Digital Humanities und die Festlegung dessen Ansiedlung innerhalb der Fakultät. Alles andere als sicher ist die Zukunft der Mitarbeiter|innen, die – wie ich – zur Zeit an der Abteilung für Sprachliche Informationsverarbeitung beschäftigt sind, die es ab April 2018 so nicht mehr geben wird. Immerhin haben wir als kontinuierliche Einrichtung das Cologne Center for e-Humanities (CCeH), mit dem wir auf verschiedenste Weisen verbandelt sind und das für mich eine Art Anker in diesen unsicheren Zeiten des Übergangs darstellt. Halkyonische Tage 2016/17 weiterlesen

Digital Humanities an der Graswurzel #TiwoliChirp

Manchmal fügt sich eins zum anderen und am Ende erhält man ein Ergebnis, das eigentlich nur logische Konsequenz aus den vorhergehenden Entwicklungen ist. Stellvertretend für ein tolles Entwicklerteam (Frank Fischer, Jannik Strötgen, Philip Schildkamp, Alena Geduldig) darf ich hier freudig verkünden, dass die Daten des Projekts Tiwoli (Today in World Literature) inzwischen auch über ein Web-Frontend durchbrowst werden können und zudem noch tagesaktuell getwittert werden.

Kurzfassung

  • Folgt @TiwoliChirp für einen literarischen Adventskalender!
  • Datierte Literatur auf der Tiwoli-Webseite oder per App für Android und iOS
  • Das big tent der Digital Humanities ist eigentlich ein Basar!

Digital Humanities an der Graswurzel #TiwoliChirp weiterlesen

Reden hilft – #histocamp 2016

Von außen gleicht das Mainzer Rathaus einer Trutzburg, deren winzige Pforten den Bürger zu signalisieren scheinen, besser von einem Besuch abzusehen. Innen wurde dazu noch eine Art Labyrinth angelegt, das einen mitunter durch doch sehr schmal geratene Gänge leitet. Hat man allerdings den richtigen Gang erwischt, landet man im ehrwürdigen, holzvertäfelten Plenarsaal, der von der Stadt Mainz netterweise für zwei Tage an das #histocamp abgetreten wurde. Für diese Veranstaltungen habe ich mich letztes Jahr schon in die Vorstadt locken lassen, in diesem Jahr sogar noch etwas weiter den Rhein herunter. Und dieses Mal hatte ich sogar den festen Vorsatz, (einem Historiker|innenpublikum!) eine eigene Session anzubieten.

Bevor mich der Mut verlassen konnte, meldete ich meine Session direkt für den ersten Tag an und gab ihr den Namen #histoTools – Softwaretools für Historiker|innen. Statt #Fachfremd schrieb ich mir in diesem Jahr #DigitalHumanites auf die Fahne/Umhängekarte und war gespannt, ob mein Sessionvorschlag auf Interesse stoßen würde. Das tat er tatsächlich, ich bekam einen der größeren Räume („Haifa“) und der war auch noch gut gefüllt. Dankenswerterweise erklärte sich Michael Schmalenstroer dazu bereit, mich bestmöglich bei der Session zu unterstützen, so dass ich Historiker-Beistand hatte (auch wenn der mehrfach darauf hinweist, nun Mülleimer zu verkaufen). Reden hilft – #histocamp 2016 weiterlesen