Causa finita

In diesem Blog gibt es einen Beitrag, der inzwischen wahrscheinlich öfter kommentiert wurde, als alle anderen Posts zusammen. Die Kommentare kommen laufen dabei meist schubweise ein und haben des Öfteren auch schon für Belustigung in meiner Twitter-Followerschaft gesorgt. Die einzelnen Schübe haben offenbar damit zu tun, dass in diversen Foren mitunter Posts zum Voynich Manuskript (VMs) im Allgemeinen und einem spezifischen „Lösungsansatz“ (Euphemismus-Anführungszeichen) im Besonderen erscheinen, was die Leser|innen dieser Posts offenbar veranlasst, nach dem VMs und der Verkünderin* dieses „Lösungsansatzes“ zu googlen und darüber bei mir im Blog zu landen.

Ich stelle dazu fest, dass ich niemals einen Artikel zu diesem „Lösungsansatz“ geschrieben habe und dieses wohl auch nie tun werde. Die Dame hat sich in den Kommentaren zu einem Post, der sich mit wissenschaftlichen Herangehensweisen an die Analyse des VMs beschäftigte (die ich in meinem Post allerdings derbe kritisiere), selbst ins Spiel gebracht. Meine kurzen Einlassungen dazu wurden mit einer Klageandrohung per Mail beantwortet, die ich allerdings nicht Ernst nahm (auch wenn ich vorsichtshalber Rücksprache mit der Rechtsabteilung meiner Universität hielt) und von der ich bisher auch nichts weiter gehört habe.

Ich bleibe dabei, dass es vollkommen unwissenschaftlich ist, zu behaupten, man könnte etwas leisten (hier: die Übersetzung des VMs), man würde aber nicht verraten, wie man dazu imstande sein werde. Dafür erhielt ich prompte Unterstützung aus meiner Filterblase, in Kommentaren, auf Twitter, gar auf anderen Blogplattformen. Das hat mich natürlich sehr gefreut. Genauso provozierte ich aber auch erboste Widerspruch, dass ich nämlich dem „Lösungsansatz“ und der Verfasserin schreiendes Unrecht antäte. Andere Kommentare waren schlicht zu wahnsinnig, um sie zu veröffentlichen und wurden auch nachher als eine Art von Kontaktanbahnung decouvriert. Wieder andere waren eher beleidigend (nicht gegenüber mir, das hätte ich sicher veröffentlicht), die nächsten gaben einfach in anderen Worten wieder, was vorher schon wer anders oder sie selbst, nur unter anderem Pseudonym, geschrieben hatten. Wie ICH bereits geschrieben habe, will ich das Thema (gemeint ist hier ausschließlich der oben referenzierte „Lösungsansatz“) einfach nicht weiter diskutieren oder moderieren, denn ich halte es erstens nicht für fruchtbar und zweitens wurde auch schon alles Unfruchtbare dazu gesagt.  Ich bin hier Hausherr und bestimme das Tischgespräch (oder was weiß ich – probiert selbst, ob eure Kommentare im Orkus landen).

* Ich erwähne ihren Namen hier nicht aus Missachtung, sondern weil ich Google nicht auch diesen Beitrag mit den einschlägigen Suchtermen versehen will.

Beitragsbild: By derivative work: Avjoska CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Cite this article as: Jürgen Hermes, "Causa finita," in TEXperimenTales, 06/09/2016, http://texperimentales.hypotheses.org/1797.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.