15 Artikel an einem Tag – Eine Übersicht

Möglicherweise hat sich jemand darüber gewundert, wie es zustande kommt, dass sich die Anzahl der Artikel dieses Blogs innerhalb von einer Stunde vervielfacht hat. Keine Angst, aus mir ist über Nacht kein hyperaktiver Blogger geworden, der neue Posts in Serie produziert. Ich habe vielmehr – wie bereits angekündigt – ein paar Artikel aus meinem ursprünglichen TEXperimenTales-Blog hierhin importiert. In diesen Posts wurden bereits einige Gedanken entwickelt, die ich in Zukunft hier weiter ausführen möchte, dazu nehme ich halt auch ein wenig redundante Datenspeicherung in Kauf (Informations-Puristen mögen mir verzeihen).

Der Import bietet zudem eine gute Möglichkeit, meine bisherigen Ausführungen ein wenig ausführlicher, als das ihre Tags tun, zu klassifizieren:

Das erste zentrale Thema, an dem ich mich in meinen Posts abgearbeitet habe, ist die für die Wissenschaft zentrale Forderung nach einer Reproduzierbarkeit von Ergebnissen. Zunächst habe ich ein grundsätzliches Problem, das mit dieser Forderung einhergeht, in einer Art Parabel dargelegt (1). Im anschließenden Post bin ich darauf eingegangen, auf welche Weise es gelöst werden könnte (2).

Im Anschluss folgt eine Reihe von Artikeln, die einige zentrale Features unserer Software Tesla darstellen. Tesla ist (unter anderem) unser Lösungsvorschlag für das Reproduzierbarkeitproblem für den Bereich der Textwissenschaften. Da ist zunächst die Erklärung, weshalb wir Tesla als ein Labor für Textprozessierer ansehen (3), dann lege ich dar, woraus Tesla-Experimente bestehen (4). Darauf folgt eine etwas detailliertere Beschreibung, wie man Tesla-Experimente anlegt und durchführt (5), sowie eine Kurzanleitung zum Import von andererleuts Experimenten  (6).

Obwohl es zu Tesla noch eine Menge mehr zu schreiben gäbe, bin ich in den folgenden Posts ein wenig vom Thema abgekommen, auch weil gerade da die Veröffentlichung meiner Dissertationsschrift anstand. Diese hat zwar Tesla als Hauptthema, das System wird aber anhand eines Anwendungsfalls aus der Kryptologie präsentiert. Das Thema Kryptologie eignet sich auch gut für die Behandlung in Blog-Artikeln, so dass ich dazu gleich einige verfasst habe: Zu meinen kryptologischen Experimenten aus der Dissertation (7); Zu einer phantastischen Kryptoanalyseleistung jüngeren Datums (8) und (9); sowie zur Schrägheit eines Dokuments, das vor fast genau 100 Jahren gefunden wurde (10).

Die restlichen Posts betreffen Ankündigungen von Dissertationsveröffentlichungen (11) und (12), sowie Gedanken über den wissenschaftlichen Austausch über Blogs und Twitter (13), (14) und zu Tesla als Werkzeug zur Erzeugung schöner Titelblätter (15).

Soweit die Übersicht über die Artikel, die ich in den letzten paar Monaten geschrieben habe und die nun in die neue Heimat von TEXperimenTales umgezogen sind. Rückgeblickt ist jetzt jedenfalls für meinen Geschmack genug.


6 Gedanken zu „15 Artikel an einem Tag – Eine Übersicht

  1. Oh ja! Das ist mehr als genug an Beiträgen von Oktober letzten Jahres hierher. Das kann man als Neuankömmling unter den Lesern, gar nicht so schnell verinnerlichen. Gerne hätte ich gewusst, was man mit Tesla machen kann? Um das alles zu lesen und zu begreifen, wird einige Zeit in Anspruch nehmen, deshalb hätte ich es gerne auf Anhieb verstanden. Ihr Titelbild sieht auch phantastisch aus, aber ich nehme an, dass Tesla mehr kann, oder? Ist es dafür da, um Schriftbilder zu erzeugen? Das ist schööön! Aber es hat bestimmt auch andere Funktionen, denke ich mir… Das Titelbild ist schön, weil es mit Grautönen der Komplementärfarben rot/grün und gelb/violett spielt, das ist alles sehr angenehm fürs Auge. Aber den Titel des Blogs haben Sie in der Kopfzeile vergessen, das müssen Sie noch hinzufügen! 🙂

  2. p.s. Ach sooo! Jetzt erst habe ich gelesen, was Tesla ist, in dem Posting vom 15.03. Alles klar, danke!

  3. Erst einmal vielen Dank für den ersten Kommentar in meinem Blog hier. Es freut mich sehr, dass er offenbar schon Leser gefunden hat, die sogar die Zeit finden, zu kommentierten. Viele Fragen auf einmal, ich werde wohl noch einmal einen Post zu den Einsatzmöglichkeiten von Tesla schreiben, strukturiert habe ich das glaube ich noch nicht gemacht (auch wenn Sie inzwischen am 15.3. fündig geworden sind). Danke auch für das Lob des Titelbilds, für das aber eher die Software Cloudio als Tesla verantwortlich ist (ich thematisierte das im Post vom 11.02. „Ästhetik…“. Der Blogtitel findet sich nicht, weil die Ausgangsdatei für die WordCloud nicht eine Sammlung meiner Blogartikel, sondern meine Dissertation war, den Terminus „TEXperimenTales“ hatte ich da noch gar nicht erfunden 🙂

  4. Danke, ja, das wäre schön, alles noch einmal zu erklären, wofür Tesla verwendet werden kann. Nach und nach werde ich das wohl den älteren Postings auch entnehmen, aber eine Übersicht wird bestimmt hilfreich sein. Analysiert Tesla Texte? Texte aus allen Sprachen? Ein bisschen sind die Ausführungen zu speziell (man merkt, dass Sie damit wissenschaftlich arbeiten), deshalb verstehe ich das vielleicht auch noch nicht so ganz. Manche Wörter sind mir als Nicht-LinguistIn fremd, dann muss ich nachschlagen, das ist dann etwas umständlich. Aber irgendwann komme ich schon drauf! 🙂

    Ja, ich kommentiere gerne in fremden Blogs! Dann lese ich auch, was die Autoren schreiben… Allzu regelmäßig mache ich das nicht (da werden auch immer mehr Blogs, das kann man gar nicht mehr bewältigen), aber hin und wieder. Schön ist auch nach einer Zeit zurück zu kehren. Dann sieht man, was sich alles verändert hat… Hier hat sich mächtig was verändert! 🙂

  5. @keimelion
    „man merkt, dass Sie damit wissenschaftlich arbeiten“ nehme ich mal als Kompliment und Ansporn, meine Allgemein-Verständlichkeit zu überprüfen. Der Artikel zum Thema „Wofür kann man Tesla eigentlich gebrauchen“ ist auf jeden Fall der nächste im Arbeitsplan. Vielen Dank nochmal für den Input!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.