Schlagwort-Archive: wissenschaftskommunikation

Reminiszenzen #dhiha6

Genau 24 Stunden, nachdem die #dhiha6-Konferenz begonnen hatte, wurde sie letzten Freitag um 18:00 Uhr offiziell beendet. Wer weiß, wie lange es danach noch mit Champagnerunterstützung weiterging, ich wäre gerne geblieben, hatte aber ein schönes Alternativprogramm vor mir (24 weitere Stunden Paris, von dem ich bis dahin nur die Rue Malher und das DHI gesehen hatte, welches beides allerdings allerliebst anzuschauen ist). Eigentlich dachte ich, dass sich jede|r zweite der Partizipant|inn|en umgehend an einen Blogpost zu den Ereignissen dieser Konferenz setzen würde, jetzt ist es aber doch mir vorbehalten, den ersten Rückblick zu schreiben (auf den hoffentlich weitere folgen, da ich lediglich meine hoffnungslos subjektiven und durch eine Woche Uni-Alltag gefilterten Eindrücke hier unterbringen kann). 

Reminiszenzen #dhiha6 weiterlesen

Experiments as Objects of Scholarly Communication #dhiha6

The German Historical Institute in partnership with other research institutions has organized the conference Digital Humanities Experiments – #dhiha6″ that will take place in Paris on June 12th. I’ve been invited to introduce a framework that we’ve developed for researching on texts.

The title of the conference, „Digital Humanities Experiments (DHE)“ is somehow ambiguous and can be understood in at least two different ways:

  • DHE as experimental scholarly communication: Using the liberties of the novel discipline Digital Humanities for breaking new ground in communication between researchers.
  • DHE as experiment-driven research: Using the capabilities of digital technologies to adopt the paradigm experiment, primary endemic to Natural Sciences for handling issues in the Humanities.

Experiments as Objects of Scholarly Communication #dhiha6 weiterlesen

Bloggen gegen Dunning-Kruger #wbhyp

Dass Meta immer geht, dessen bin ich mir schon immer bewusst gewesen. Dennoch bin ich beeindruckt, wie viele Bloggende schon dem Aufruf der hypotheses-Redaktion gefolgt sind und einen Beitrag zur #wbhyp-Blogparade verfasst haben. In den mittlerweile mehr als 20 Posts (alleine auf hypotheses.org, eine Google-Suche findet auch die außerhalb) ist das wissenschaftliche Bloggen schon so gut wie aus jeder Perspektive beleuchtet worden, was das (von mir dennoch innig geliebte) Community-Management von de.hypotheses* aber nicht davon abhielt, mich zu einem eigenen Post zu nötigen.

Auf der einen Seite könnte man sagen, ich blogge, wenn ich mich aufrege. Beispielsweise über Studien, die es durch das Peer Review bis in die Medien geschafft haben, die man aber besser direkt in die Tonne gekloppt hätte. Peer Review ist eine gute Einrichtung, es scheint aber weder ein hinreichendes, noch ein notwendiges Kriterium für gute Wissenschaft zu sein. Insofern verstehe ich den Einwand der alteingesessenen Wissenschaftscommunity nicht, dass Blogs nicht ernstzunehmen seien, weil sie nicht dem Peer Review unterliegen. Ich meine im Gegenteil mit Christoph Schöch, dass Blogposts ein frühes post-publication-review ermöglichen, das der Wissenschaftskommunikation gar nicht abträglich sein kann. Bloggen gegen Dunning-Kruger #wbhyp weiterlesen

Verwaschene Texte

Artikel zum Voynich-Manuskript (VMS) ziehen meist auch Kommentare an, in denen sich die Kommentarist|inn|en darüber äußern, welche Theorie sie sich mal so überlegt haben, was das VMS sein könnte und wie der Text interpretiert werden kann. In den allermeisten Fällen muss man die Ausführungen nicht ganz ernst nehmen, da sich ein fundiertes Gespräch zu diesem mehr oder weniger komplexen Thema schlecht in Kommentaren führen lässt. Verwaschene Texte weiterlesen