Schlagwort-Archive: Computerlinguistik

Zurück zum Kerngeschäft

In der letzten Zeit habe ich hier eine Reihe aktueller Projekte und Projektideen vorgestellt, an denen ich beteiligt bin.1 Diese sind auf Kooperationen mit Historikern (autoChirp), Literaturwissenschaftlern (tiwoliJ) und Kunstgeschichtlerinnen (Cheiron) zurückzuführen, decken also einen relativ weiten Bereich des (zugegebenermaßen noch immer unüberschaubaren) Spielfelds der Digital Humanities ab. Einerseits bin ich sehr froh darum, die Gelegenheit zu haben, auf diesem Feld weit herumzukommen. Andererseits verliere ich darüber ungern mein Kerngeschäft als Computerlinguist aus den Augen und möchte es natürlich auch hier im Blog zumndest ab und an gewürdigt wissen. Da trifft es sich gut, dass just heute ein Beitrag erschienen ist, an dem ich mitgearbeitet habe und der genau dieses Kerngeschäft betrifft. Zurück zum Kerngeschäft weiterlesen

  1. Ich möchte hier noch einmal darauf hinweisen, dass bei den meisten Dingen, die ich hier vorstelle, eine Reihe von Kollegen, sowohl Wissenschaftler|innen, als auch Student|inn|en beteiligt sind. Das wenigste, was ich so tue, ist vollständig auf meinem eigenen Mist gewachsen. Als Mittelbauler arbeite ich allerdings auch bei vielen Dingen mit, wo dann hinterher nicht mein Name draufsteht. So gleicht sich vielleicht alles – zumindest ein wenig – wieder aus. []

Vortragsnachklang

Den vorgestern angekündigten Vortrag konnte ich gestern dann tatsächlich halten, wenn es auch Hindernisse gab. Nachzulesen ist dies im untenstehenden Storify, dessen aktuellen Editor ich sehr gelungen finde. Noch weiter unten findet sich noch einen Link auf die von mir verwendete Prezi. Wie üblich mit wenig Text, aber vielen Bildern. Mehr als einen groben Eindruck, über was ich geredet habe, bekommt man dadurch selbstredend nicht. Mag aber vielleicht wen interessieren, ansonsten ist es für mich ein Studienobjekt, wie eingebettete Objekte sich hier im Blog machen. Vortragsnachklang weiterlesen

Geinterviewt (III)

Per Mail erreichte mich eine Anfrage, ob ich dazu bereit wäre, kurz Auskunft über meine Meinung zum Voynich-Manuskript zu geben (Der Blog von Klaus Schmeh hatte wohl auf mich verwiesen). Was ich natürlich immer gerne mache. Die beiden Anfragenden wollen gerne hier anonym bleiben, ich darf aber verraten, dass sie eine Ausbildung im Bereich Betreuung absolvieren und an einer Vertiefungsarbeit im Fach Allgemeinbildung schreiben. Das Interview fand per Mail statt und sollte unterschrieben zurückgesendet werden, offenbar, um die Authentizität meiner Antworten zu gewährleisten. Weil ich die Fragen sehr interessant gestellt fand, schlug ich vor, dass ich sie mitsamt der Antworten auch auf meinem Blog veröffentlichen kann (der ja für seine Authentizität berüchtigt sein soll). Hier also das Interview: Geinterviewt (III) weiterlesen

Aus dem Leben eines Postdocs

Das Los eines Postdocs scheint zu sein, dass man sich nicht mehr nur einem Projekt (eben der Dissertation) widmen kann, sondern eine Vielzahl von teilweise sehr unterschiedlichen Vorhaben bearbeitet. Natürlich verkläre ich nun meine Promotionszeit, da war es nämlich längst nicht so, dass ich mich während meiner gesamten Arbeitszeit darum hätte kümmern können. Genaugenommen sollte ich aber sehr froh sein, dass ich zumindest teilweise für die Anfertigung einer Doktorarbeit bezahlt wurde, denn das ist ja längst nicht überall der Fall.

Der Umfang der Arbeiten, die ich für Lehre, Studienberatung und Lehrstuhlorganisation übernehme, dürfte ungefähr konstant geblieben sein. Bei der Verfassung von Forschungsanträgen war ich auch schon vorher eingebunden, mein Part ist dabei aber sukzessive größer geworden, bis hin zu Anträgen, bei denen ich jetzt auch offiziell die Feder führen darf und wo ich – sofern den Anträgen stattgegeben wird – auch die Projektleitung übernehme. Längst nicht alle wissenschaftliche Arbeit, die ich gerne noch gebündelt dokumentieren würde (ja, in einer Habilitation, falls es so etwas demnächst noch geben sollte), wird tatsächlich extern gefördert. Dabei gilt natürlich, dass das, was nicht ist, durchaus noch werden kann. Tatsächlich versuche ich meine Themen in beide Richtungen zu denken: Wissenschaftlich (wie und wo könnte das veröffentlicht werden) und finanziell (wie und wo könnte für zukünftige Schritte eine Förderung beantragt werden). Aus dem Leben eines Postdocs weiterlesen

Informationsverarbeitung – was soll das sein?

Als Informationsverarbeiterin* an der Uni hat man es nicht einfach. Allzu oft wird man gefragt, was man eigentlich genau macht so an der Hochschule und in dem Fachbereich. Nach längerer Erklärung bleibt dann bei den Leuten entweder Informatikerin hängen oder Sprachwissenschaftlerin, wobei sich viele unter dem ersten Begriff mehr vorstellen können (Ach, Du machst was mit Computern) als unter dem zweiten (Und da lernt ihr dann verschiedene Sprachen oder was?).

Dabei ist es doch eigentlich gar nicht so schwer – die Informationsverarbeitung an der Uni Köln sieht sich als angewandte Informatik der Geisteswissenschaften. Und da diese ein relativ weites Feld sind, dem man schwerlich im ganzen Umfang gerecht werden kann, hat die Kölner Informationsverarbeitung zwei Spezialisierungen hervorgebracht: Die Sprachliche Informationsverarbeitung (Spinfo) für die Verarbeitung natürlichsprachlicher Daten und die Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung (HKI) für – salopp gesagt – den ganzen Rest. Im Zuge der Umstellung unseres Studiengangs auf Bachelor/Master-Abschlüsse lernen unsere Studentinnen im Bachelorstudiengang die Grundlagen beider Zweige, im Master haben sie dann die Möglichkeit, sich auf einen der beiden zu spezialisieren.

Wie man unschwer aus meinen restlichen Blogartikeln (und dem Profilbild oben) ersehen kann, bin ich in der Spinfo gelandet. Was wir so machen, heißt an anderen Unis meist Computerlinguistik, was man sich als eine Schnittstelle zwischen Linguistik (also Sprachwissenschaft) und Informatik vorstellen kann. Einfacher gesagt beschäftigen wir uns prinzipiell mit all den Situationen, in denen natürliche Sprache auf künstliche Rechnersysteme trifft. Der gemeinen Computernutzerin kommen da sicherlich direkt Anwendungen in den Sinn, die sie – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg – täglich nutzt: Autokorrektur und Autovervollständigung von Eingaben, Übersetzungsdienste, vielleicht auch automatische Sprachein- oder -ausgabe in Dialogsystemen bzw. persönlichen Assistentinnen. Mit Siri, einem System letzterer Art, gelang der Firma Apple im vorvergangenen Jahr ein großer PR-Erfolg, schien doch ein alter Traum von Science-Fiction-Autoren Wirklichkeit zu werden: Die Möglichkeit in Echtzeit und über mündliche Kommunikation dem Rechner (hier: einem kleinen Telefon in der Hand) mitzuteilen, was er für einen tun kann. Tatsächlich waren meine Umgebung und ich von der Entwicklung überrascht, auch wenn sich die Euphorie inzwischen ein wenig gelegt hat – ich selbst besitze kein Endgerät mit einer persönlichen Assistentin und mir fällt auch im Alltag kaum jemand auf, der eine solche nutzt. Aber das kann sich ja noch ändern.

Kurze Zeit, nachdem Apple mit Siri ankam, überraschte auch die große alte Konkurrentin aus den 80er Jahren, der Elektronikriese IBM, nicht nur die Fachwelt mit der Antwortmaschine Watson. Dieser gelang es, das Spiel Jeopardy gegen die beiden bis dahin erfolgreichsten menschlichen Spieler zu gewinnen. Bemerkenswert ist, dass diese beiden Spielerinnen – Ken Jennings und Brad Rutten – wahrscheinlich über die enge US-Amerikanischen Jeopardy-Fangemeinschaft hinaus kaum jemanden bekannt waren, ganz im Gegensatz zum 1997 amtierenden Schachweltmeisters Garry Kasparow. Und es ist bezeichnend, dass die Enthrohnung der Schachweltmeisterin (durch die ebenfalls von IBM gebaute Maschine DeepBlue) 14 Jahre vor Watson ein viel größeres Medienecho hervorrief. 14 Jahre sind eine halbe Ewigkeit in der Informationstechnologie, die man aber offenbar benötigte, nach einem Problem, unter dem sich jede etwas vorstellen kann (wie spiele ich erfolgreich Schach?) auch eins zu lösen, das doch eigentlich nicht so schwer sein kann (wie interpretiere ich eine Frage?).

IBMs Watson (Mitte) in Aktion

Sowohl bei Watson als auch bei Siri kommen Konzepte zum Tragen, die im Bereich der Computerlinguistik entwickelt wurden. Wie die Systeme genau funktionieren, ist noch nicht ganz ans Licht der Öffentlichkeit getreten (speziell in Cupertino gibt man sich wie gehabt ausgesprochen zugeknöpft – IBM veröffentlichte zumindest das grobe Prozessierungs-Konzept). Bei uns kann man aber lernen, auf welchen Grundlagen solche Entwicklungen möglich sind. Und wenn das nicht mal spannend ist…

* [Im Zuge der gerade stattfindenden InWoche nutze ich für meinen Text das generische Femininum. Ohne Zweifel dürfte bei der ein oder anderen stellenweise eine kurze Verwirrung eintreten. Diese Verwirrung ist beabsichtigt, da sie auf ein Problem aufmerksam macht, das wir ansonsten nur selten wahrnehmen. Ich halte die Verwendung des generischen Femininums nicht für den Königsweg, denke aber, dass es das Anliegen wert ist, zumindest einen meiner Blogartikel damit zu verfassen.]