Archiv für den Monat: Dezember 2015

Halkyonische Tage. Rückschau. Ausblick.

Jetzt, wo das alte Jahr zur Ruhe kommt und das neue noch nicht hochgefahren wurde, ist eine beliebte Zeit, um das Vergangene zu rekapitulieren und möglicherweise Strategien für das Folgende abzuwägen. Die verhältnismäßige Ruhe hier ist in unserer Zeit zum Großen Teil auf die christlichen Feiertage zurückzuführen, auf das Koma nach den Weihnachtsfestlichkeiten und die Vorbereitung zur Silvester-Sause. In Köln, wo im güldenen Sarkophag im Dom noch Überreste ruhen sollen, geht das geschäftsmäßige Leben gar erst nach dem Dreikönigstag wirklich weiter. Halkyonische Tage. Rückschau. Ausblick. weiterlesen

Weihnachtpost: The Other Room

Ich habe einen Raum, in dem ich meine Gespräche führe. Wie ich finde, ist dieser Raum exzellent ausgestattet, es gibt eine Couch, auf der man es sich gemütlich machen kann, eine Art von Konferenztisch und wenn ich will, kann mich ich einfach auf dem gemütlichen Drehsessel hinter meinem Schreibtisch zurücklehnen und Besuch empfangen. In meinem Rücken steht eine ansehnliche Bibliothek, in der ich mich so gut auskenne, dass ich dort in Sekundenschnelle Diverses nachschlagen kann, wenn ich es im Gespräch brauche. Eigentlich finde ich dort alles, was ich brauche, seien es Büromaterialien oder technisches Equipment. Manchmal meine ich sogar, dass eine Kaffeemaschine in diesem Raum stünde. Ich glaube, die meisten Gäste, die ich dort empfange, fühlen sich komfortabel aufgehoben und einigermaßen gut unterhalten. Weihnachtpost: The Other Room weiterlesen

Der fachfremde Twitterfreund. #histocamp-Feedbacksession

Schon wieder eine Woche her, seit das #histocamp zu Ende ging. Zwei Tage stand ich inmitten von Leuten, die „irgendwas mit Geschichte“ machen und darüber miteinander im Rahmen eines Barcamps reden wollten.

Was ich da machte? Das kann ich auch nicht genau beantworten. Erstens hat Kim Opgenoorth, die an der Uni Köln die Historicum eStudies betreut, mich gefragt, ob ich nicht mitkommen will, schließlich würde dort das Thema Open Science behandelt, was ja auch das meine wäre. Außerdem schlug meine Twitter-Timeline Alarm und schien zu großen Teilen in Bad Godesberg vor Ort zu sein. Da das ja mehr oder weniger ein Vorort zum Vorort von Köln ist und ich arbeitsmäßig Freitag/Samstag meist zur freien Gestaltung habe, reservierte ich mir kurz vor Toresschluss ein Ticket (blöderweise ging das nur über eine XING-Anmeldung, das sollte man beim nächsten Mal dringend ändern). Der fachfremde Twitterfreund. #histocamp-Feedbacksession weiterlesen