Archiv für den Tag: 15/03/2012

Dank und Gruss und Bitte um Geduld

Herzlich willkommen auf meinem1 Blog TEXperimenTales unter den Fittichen von hypotheses.org. Ich bin ein bisschen davon überrascht worden, wie schnell der Blog nach meinem Antrag auf Einrichtung freigeschaltet wurde. Dafür möchte ich mich erst einmal herzlich beim hypotheses.org-Team bedanken. Ich finde die Idee einer Blogplattform für die Geisteswissenschaften sehr reizvoll und habe deswegen beschlossen, hierher zu migrieren.

Jetzt muss ich mich erstmal ein wenig mit den Gegebenheiten hier (vor allem mit WordPress) vertraut machen, so dass die ersten inhaltlichen Artikel wohl noch etwas auf sich warten lassen. Wenn ich mich recht entsinne, konnte man bei der Anmeldung einen Blog angeben, aus dem Alt-Artikel hierhin importiert werden können. Diese Möglichkeit würde ich gerne nutzen, um ein paar Posts aus meinem gleichnamigen Blog bei Posterous hierher zu kopieren, nicht um der Redundanz willen, sondern um Kontinuität zu wahren. Ich bin noch kein alteingesessener Blogger und neige öfter dazu, Blogs als modulare Fortsetzungsromane anzulegen. Diese würde ich ungern auf zwei verschiedene Hosts verteilen.

Ich versuche den Import baldmöglichst zu klären und bitte daher die Besucher dieser Seite noch um ein wenig Geduld. Zugleich möchte ich aber auch die herzliche Einladung aussprechen, den gleichnamigen, momentan noch inhaltsreicheren Parallelblog unter http://jhermes.posterous.com zu besuchen.

Im Gegensatz zur Mehrheit hier verwende ich Blog als Maskulinum, nicht als Neutrum. Hauptsächlich deswegen, weil ich es schon immer so gemacht habe und sonst bei jedem Artikel über die Neutrum-Form nachdenken müsste. Ich habe wahrscheinlich einfach zu spät angefangen mit dem Bloggen.

TEXperimenTales

Dies ist ein Blog zum Text Engineering Software Laboratory (Tesla). Tesla simuliert einen Arbeitsplatz für Wissenschaftler, die auf textuellen Daten arbeiten. Es bietet die Möglichkeit, experimentell mit Texten zu arbeiten. Experimente bestehen dabei aus zusammengestellten Textselektionen und einem Workflow aus unterschiedlichen, miteinander in einem graphischen Editor kombinierbaren und einzeln konfigurierbaren Werkzeugen. Die Ergebnisse der Prozessierung können manuell (durch unterschiedliche Visualisierer) und maschinell (durch spezifische Evaluationswerkzeuge) evaluiert werden. Der gesamte Prozess wird in einer Art Laborbuch dokumentiert. Einzelne Experimente aus diesem Laborbuch können exportiert und publiziert werden. Damit wird es möglich, die eigene Forschung reproduzierbar auf einem direkten Wege weiterzugeben.