Neuigkeiten 1204

Nach einem abermaligen kurzen Ausflug in die historische Kryptographie komme ich nun wieder zum Kerngeschäft dieses Blogs zurück und berichte über die aktuellen Entwicklungen rund um Tesla, unserem Labor für Textwissenschaftler.

Momentan wird ein Großteil unserer Zeit davon beansprucht, abzuwägen, welche Weiterentwicklungen von Tesla wünschenswert und gleichzeitig förderungswürdig sind. Relativ sicher sind wir uns da hinsichtlich der Integration von Tesla in die Software, die innerhalb des Projekts TextGrid entstanden ist. Die ersten Gespräche haben dazu schon (mit sehr netten Leuten übrigens) stattgefunden, und wie es aussieht, sind beide Seiten der Meinung, dass die Systeme bisher relativ komplementäre Funktionalität bieten und dass eine Integration der beiden großen Gewinn für die geisteswissenschaftliche Community böte, auf die sowohl TextGrid wie auch Tesla ausgerichtet sind. Ich bin sehr gespannt, wie die weiteren Schritte diesbezüglich ausfallen, wenn wir uns im Rahmen des TextGrid Summit 2012 nochmal zusammensetzen.

Jenseits der TextGrid-Tesla-Integration gibt es aber auch noch eine Reihe weiterer Verbesserungen unseres Systems, die wir gerne in Angriff nehmen würden. Ich hatte ja bereits über die Möglichkeit gebloggt, Tesla-Experimente über das wissenschaftliche Social Network MyExperiment auszutauschen. Mit ein wenig Zeit könnte man die entsprechende Schnittstelle in einer Art ausbauen, dass der Upload aller relevanten Daten (Komponenten, Texte, Screenshot etc.) mit einem einzelnen Mausklick erfolgt. Weiterhin könnte beispielsweise die Unterstützung von Werkzeug-Entwicklern etwas komfortabler gestaltet werden, zur Zeit muss man noch viel zu Fuß erledigen, was eigentlich automatisierbar wäre. Unsere Überlegungen gehen auch dahin, Tesla Cloud-Computing-fähig zu machen, so dass wirklich komplexe Berechnungen auf wirklich großen Datenmengen in akzeptabler Zeit ermöglich werden. Stephan testet zur Zeit das Clustering von Vektoren auf Grafikkarten und erreicht damit eine schon jetzt beeindruckende Performance-Gewinne. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass man nicht nur eine, sondern eine ganze Reihe von Grafikkarten nutzt (z.B. die unserer Computerpools zu Zeiten, in denen diese nicht öffentlich genutzt werden), so könnte man in ganz neue Sphären von Experiment-Setups in der Textprozessierung vorstoßen.

Abgesehen von dieser Zukunftsmusik (die wahrscheinlich auch nur gespielt wird, wenn wir Gutachter davon überzeugen können, dass es sich um wirklich förderungswürdige Vorhaben handelt) entwickeln wir Tesla gegenwärtig natürlich auch schon weiter. Zentral ist dabei momentan die vollständige Umstellung des Build-Prozesses auf Maven sowie der Umzug des Source-Codes auf GitHub. Im Rahmen einer Bachelorarbeit bei uns am Institut entstand vor kurzem auch ein Reader für TEI-codierte Dramen. Außerdem sind in letzter Zeit eine Reihe von Leuten auf uns zugekommen, die ihre Projekte mit Tesla bearbeiten wollen und die wir dabei gerne unterstützen. Daran, dass diese Anfragen aus sehr unterschiedlichen Fachbereichen kommen – Linguisten aus verschiedenen Philologien (Anglisten, Romanisten und Skandinavisten), Sprachtechnologen und sogar Geographen – kann man auch ersehen, dass Tesla keinesfalls nur auf Computerlinguisten ausgerichtet ist.

Wir stellen Tesla übrigens im nächsten Monat gleich zweimal vor, zuerst auf dem schon oben erwähnten TextGrid-Summit (Systemdemo/Postersession 15.5. an der TU Darmstadt), danach auf der TaCoS (Vortag 1.6. an der Uni Trier). Auf diesem Weg noch einmal herzlichen Dank für die beiden sehr netten Einladungen! Vielleicht sieht man sich ja.

 

 


4 Gedanken zu „Neuigkeiten 1204

  1. Auf dem TextGrid Nutzertreffen in Würzburg hatte ich den Eindruck, dass die Aussage, dass Tesla und TextGrid komplementär zueinander seien ein wenig der Harmoniesucht geschuldet war. Wieso sind die beiden nicht direkte Konkurrenten? Zumindest vom Ziel her sind sie das doch, oder? TextGrids Anwendungsbereich ist weiter, aber im letzten Absatz nennst Du ja auch bereits andere Nutzungsbereiche außer CL.

  2. Du meinst das Nutzertreffen in Darmstadt, oder? Statt Harmoniesucht wolltest Du sicher auch was anderes schreiben, wurde mir jedenfalls noch nie vorgeworfen 🙂
    Aber ne – die Systeme sind schon über weite Stecken komplementär zu sehen – TextGrid ist bspw. eine Virtuelle Forschungsumgebung, wie sie die großen Förderinstitutionen definieren, geeignet zum kollaborativen Arbeiten an gemeinsamen Projekten. Dazu gehören Ressourcen-, User- und Rechtemanagement, was von TextGrid geleistet wird, von Tesla eher nicht (bzw. mittleres nur ganz rudimentär, um sicherzustellen, dass niemand unerwünschtes auf dem Tesla-Server rumkaspert).
    Tesla bietet demgegenüber etwas, das bisher in TextGrid noch nicht richtig umgesetzt wurde – die Möglichkeit in einem graphischen Workflow-Editor Experimente zusammenzubasteln, diese nach den eigenen Ansprüchen zu konfigurieren, auszuführen, die Ergebnisse mit verschiedenen Visualisierern anzuschauen und alles in einer Form dokumentiert zu haben, die den Nachvollzug der gesamten Analyse möglich machen.
    Die beiden Systeme sind insofern Konkurrenten, weil sie auf die gleiche Community zielen. Ich denke aber, dass eine Symbiose der beiden Systeme (die auch Thema unserer Kooperationsgespräche war/ist/sein wird) sehr zum Vorteil für diese Community wäre.

  3. Ähja, Darmstadt, natürlich. Und doch, Harmoniesucht wollte ich schreiben 😉 Wie Du richtig gesagt hast, sind die beiden Konkurrenten um dieselbe Nutzergruppe. Tesla hat das Featureset A und TextGrid das Featureset B um dieselbe Community zur Benutzung zu bewegen (& A != B).
    Gewinnt die Community tatsächlich, wenn sich zwei Softewareprodukte zu einem zusammenschließen? Angenommen ich habe zwei Wordprozessoren, die unterschiedliche Features aufweisen, ist den Benutzern dann tatsächlich geholfen, wenn sich beide zusammenschließen? Oder ist der Aufwand die beiden Produkte zu vereinen, die Diskussion welche Implementation von Feature F, das beide haben, genommen wird, Interoperabitlitätsprobleme und derlei Geschichten, nicht zu hoch? Wenn er nicht zu hoch ist, mit steigender Komplexität von Software steigt die Fehleranfälligkeit, die eierlegende Wollmilchsau ist nicht ganz umsonst ausgestorben.

  4. Ich denke, dass eine Umgebung, in der Du auf die in TextGrid vereinigten Ressourcen zugreifen und diese über den Tesla-Workflow-Editor in Experimente integrieren kannst, ganz sicher ein nützliches Werkzeug innerhalb der eHumanities darstellen würde. Wir streben im Übrigen keine Vereinigung, sondern eine wechselseitige Integration an. Beide Systeme blieben ohne das jeweils andere nutzbar, wir haben eigentlich auch schon ganz gute Kandidaten für Schnittstellen ausgemacht, welche evtl. Interoperationalitätsprobleme minimieren sollten. Bzgl. Wollmilchsau: Warte mal die weitere Entwicklung in der Gentechnik ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.