Dozenten-Nähkästchen (II) – Seminarplanung

Im beginnenden Semester habe ich die Möglichkeit (wie hier berichtet), an Stelle eines meiner Pflichtkurse ein neu völlig zusammengestelltes Seminar anzubieten. Dazu ist zwar einiges an Organisation nötig, die man irgendwann vor Beginn des Semesters oder zumindest der ersten Vorlesungswoche (also vor heute) hinbekommen haben muss. Lustigerweise hatte Kathrin Passig heute auch die richtigen Tweets dazu:

 

Nachdem ich ein Thema gefunden und geändert, mir einen Zeitslot und einen Raum ausgesucht habe, bzw. mir habe zuweisen lassen (das war auch schon ohne Großbaustelle an der Uni Köln schwer genug, ist mir aber wider Erwarten doch einigermaßen schnell gelungen), konnte ich mich an die inhaltliche Planung setzen, in die ich hier einen kurzen Einblick geben will.

Der formale Rahmen einer Uni-Veranstaltung wird meist dadurch vorgegeben, dass man 16 Doppelstunden zur Verfügung hat, die man auf eine Art füllen muss, welche die Studierenden weder langweilen noch überfordern sollte. Und am Ende mit dem Gefühl zurücklässt, dass sie inhaltlich und methodisch etwas dazugelernt haben.

Als erstes braucht man ein Thema, das eine Klammer um das bildet, was man im Kurs beabsichtigt zu tun. Wie es aussieht, habe ich gerade einen Auftrag für unser Institut an Land gezogen, bei dem es genau um die Evaluierung unterschiedlicher Text-Mining-Methoden geht. Dieser ist noch nicht ganz in trockenen Tüchern, deswegen kann ich hier noch keine konkreten Angaben machen. Vage geht es darum, aus einem sehr großen Korpus relativ homogener Texte Informationen zu extrahieren, um diese in strukturierter Form (Datenbank) abzulegen. Die dort zu behandelnden Texte haben eine Art von Binnenstruktur, d.h. sie zerfallen in der Regel in drei Teile. Es ist einfacher, Informationen aus ihnen zu extrahieren, wenn man weiß, in welchem der drei Textteile man zu suchen hat. So bietet sich an, vor der Informationsextraktion eine Textklassifikation vorzunehmen, in der man versucht, diese Teile im Gesamttext auszumachen und zu labeln (Demnächst vielleicht mal etwas konkreter).

Nun ist es durchaus sinnvoll, die beiden Aufgaben – Projektbetreuung und Seminarangebot – miteinander zu verknüpfen, so dass beide Aufgaben davon profitieren können. In diesem Fall ist es auch durchaus legitim, da die von mir angebotene Übung zum Modulslot  „Angewandte Sprachverarbeitung“ wie die Faust aufs Auge passt. Es bleibt aber noch zu überlegen, wie das Seminar aufgebaut sein kann, so dass die Studierenden davon auch bestmöglich profitieren.

Einerseits braucht es natürlich eine Einführung in den Bereich Text Mining und seine Unterdisziplinen Information Extraction und Text Categorization. Dafür galt es einführende Literatur zu finden, an der ich mich im Unterricht orientieren kann und die damit von den Studierenden als Grundlage für meine Ausführungen herangezogen werden kann (ich könnte denen ja sonstwas erzählen). Es gibt inzwischen eine Reihe recht annehmbarer Lehrbücher zu den Themen, deswegen wurde ich dort relativ schnell fündig. Allerdings setzen die entsprechenden Kapitel meist eine gewisse Grundbildung in induktiver Statistik voraus, wenn man die angewendeten Methoden tatsächlich auch von Grund auf verstehen will. Für die Studierenden kann ich das nicht unbedingt voraussetzen weswegen ich noch eine Einführung in dieses Thema angesetzt habe. Ein dritter – in unserem Studiengang sehr wichtiger Bereich – betrifft die konkrete Umsetzung des Gelernten in einer Software-Lösung.

Zusammengefasst besteht das Seminar aus aus drei Oberthemen – dem konkreten Anwendungsfall (aus dem Bereich Text Mining), dem zugrundeliegenden Handwerkszeug (induktive Statistik) sowie der Art und Weise der Umsetzung (Software Implementierung). Nach dieser Grob-Strukturierung entschloss ich mich erst einmal eine Mind Map anzulegen1, welche speziellen Themen behandelt werden müssten und wie diese zusammenhängen. Das erste Resultat ist dieses hier gewesen:

Course-Text-Mining_37e2acb0

Diese Mind Map gibt mir einen Überblick darüber, was ich in den zur Verfügung stehenden 16 Semesterwochenstunden ansprechen sollte und hilft mir bei der Gliederung des Seminars und der Verteilung von Aufgaben, die durch die Studierenden in Form von Kurzreferaten übernommen werden können. Damit bin ich zwar noch nicht ganz durch, aber es bleiben ja auch noch ein paar Stunden Zeit bis zur ersten Sitzung…

1Habe ich mit Bubbl gemacht, ging erstaunlich problemlos online https://bubbl.us/

Nachtrag: Den vorläufigen Seminarplan gibts unter dem Link hier (Google Doc).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.